Ärzte Zeitung, 07.04.2011

Klinikkonzern Vivantes mit neuer Komfortstation

BERLIN (ami). Eine neue Komfortstation hat der kommunale Klinikkonzern Vivantes in seinem Klinikum in Berlin-Spandau eröffnet. In die Station mit 33 Betten hat das Unternehmen 1,5 Millionen Euro investiert.

Die Station stehe allen Patienten offen, privat wie auch gesetzlich versicherten, betonte Dr. Dorothea Dreizehnter, Vivantes Geschäftsführerin für das Klinikmanagement.

Alle Wahlleistungspreise seien mit dem Verband der privaten Krankenversicherung abgestimmt, sodass bei privater Zusatz- oder Hauptversicherung Zuzahlungen entfallen würden, teilte Vivantes mit.

Auf der neuen Komfortstation gibt es unter anderem einen Loungebereich und ein geräumiges Restaurant. Die Zimmer sind klimatisiert, die Betten elektrisch einstellbar. Safe, Minibar, moderne Badezimmer, große Flachbildschirme und kostenloser Internetzugang sollen Hotelstandard bieten.

Besonders geschulte Servicekräfte kümmern sich um die Wünsche der Patienten. Auch Dolmetscher für ausländische Patienten hält Vivantes vor. Chefarztbehandlung ist auf der Station eine selbstverständliche Option.

Die Klinik erwartet vermehrt Patienten aus anderen Regionen Deutschlands und aus dem Ausland. Auf der Komfortstation im Vivantes Humboldt-Klinikum kommt nach Unternehmensangaben etwa ein Viertel der Patienten aus dem Ausland.

Den dortigen Komfortneubau mit insgesamt 96 Betten hat Vivantes im vergangenen Sommer eröffnet. Zudem sind weitere Komfortstationen an anderen Standorten geplant.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »

Millionen Befunde offen im Internet

Hochauflösende radiologische Bilder, verknüpft mit Informationen zu Patienten, sind jahrelang ungeschützt im Internet gespeichert gewesen. Betroffen sind auch 13.000 Datensätze aus Deutschland. mehr »

Was nötig ist für mehr Patientensicherheit

Jede Minute sterben fünf Menschen durch fehlerhafte Behandlung, so die WHO. Patientenschützer setzen auf Fehlermeldesysteme. Und was schlagen Ärzte vor? mehr »