Ärzte Zeitung online, 27.07.2012

Weniger Gewinn

Rhön senkt Prognose

Trübere Aussichten: Der Klinikkonzern Rhön hat seine Gewinnerwartung gesenkt. Gründe sind die gescheiterte Übernahme durch Fresenius und die Uniklinik Gießen-Marburg.

BAD NEUSTADT (dpa). Der private Klinikbetreiber Rhön-Klinikum hat seine Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2012 gesenkt.

Als Gründe wurden Schwierigkeiten bei der Uniklinik Gießen-Marburg und die Kosten für die gescheiterte Übernahme durch Marktführer Fresenius genannt.

Statt 145 Millionen werde der Konzerngewinn nur 117 Millionen Euro betragen, teilte der MDax-Konzern am Freitag in Bad Neustadt mit. Beim Umsatz geht Rhön von 2,85 Milliarden Euro aus.

Beim Uniklinikum Gießen Marburg habe sich die Neuordnung beträchtlich verzögert. Das operative Ergebnis der hessischen Klinik werde deshalb im Geschäftsjahr 2012 voraussichtlich mit rund 20 Millionen Euro belastet sein.

Zudem machten die höheren Personalkosten im Krankenhaussektor dem Klinikbetreiber aus der Rhön zu schaffen. Bei der geplanten Übernahme durch Fresenius sei ein einstelliger Millionenbetrag für Berater ausgegeben worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »