Ärzte Zeitung, 10.09.2013
 

Rechnungshof

Uniklinik Homburg zahlte zu viel an Berater

Externe Berater hat sich das Uniklinikum in Homburg zwischen 2000 und 4250 Euro pro Tag kosten lassen. "Zu viel", mahnt der Rechnungshof des Saarlandes.

SAARBRÜCKEN. Der Rechnungshof des Saarlandes hat das Universitätsklinikum in Homburg wegen der Vergabe externer Beratungsaufträge gerügt. Allein bei sechs eingehender geprüften Fällen hätten durch den Einsatz vorhandenen Personals Kosten von 737.000 Euro vermieden werden können.

So heißt es im neuesten Jahresbericht der Rechnungsprüfer. Dabei handelt es sich um zwei Mandatierungen von Rechtsanwälten und vier Beauftragungen von Unternehmensberatungen zu Wirtschafts-, Organisations- und Personalangelegenheiten.

Nach den Feststellungen des Rechnungshofs müssten diese "Kernaufgaben" aber satzungsgemäß von den Vorstandsmitgliedern des Klinikums erbracht werden.

Generell sei die Heranziehung von Beratern und Gutachtern nur dann gerechtfertigt, wenn bei speziellen und komplexen Aufgaben nicht genügend fachliche und methodische Kompetenz innerhalb des Klinikums vorhanden sei oder nicht zeitgerecht bereitgestellt werden könne.

Außerdem seien die Aufträge ohne Wettbewerb freihändig vergeben worden.

Schließlich moniert die Kontrollbehörde die teilweise überzogene Höhe der Honorare: Die Berater hätten pro Tag ohne Nebenkosten zwischen 2000 und 4250 Euro erhalten - das sei mehr als das doppelte der üblichen Consulting-Honorare.

Offenbar hat das Universitätsklinikum in Homburg die Kritik akzeptiert: Laut Rechnungshof soll es zugesagt haben, "alle aufgezeigten Mängel aufzugreifen und die Verfahrensweise entsprechend der Empfehlungen zu optimieren". (kud)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »