Ärzte Zeitung online, 06.03.2014

Charité

Geheimes Sonderkonto für "Millionen"?

Verwaltungspauschalen auf das Sparbuch: Diesem Vorwurf sieht sich die Charité ausgesetzt. Es soll um viele Millionen Euro aus Drittmitteln gehen.

BERLIN. Die Berliner Charité soll Forschungsgelder in Millionenhöhe nicht ausgegeben und auf "Sonderkonten" gehortet haben. Nach einem bislang unbestätigten Bericht der "Berliner Morgenpost" soll so ein Guthaben von "rund 40 Millionen Euro" entstanden sein. Die Charité spreche von einem "zweistelligen Millionenbetrag", die genaue Summe werde noch geprüft.

Die Gelder sollen dem Bericht zufolge aus Verwaltungskostenpauschalen von Drittmittelgebern stammen. Die Charité, Europas größtes Universitätsklinikum, bezeichnete ihr Vorgehen in dem Bericht als "über viele Jahre praktizierte Handhabung". Dies sei auch in anderen Unikliniken nicht unüblich. Die Gelder seien nicht verloren.

Die Gelder sollen von Wirtschaftsprüfern bei ihren Kontrollen für den Jahresabschluss 2013 entdeckt worden sein. Die Vorstellung des Jahresabschlussberichts wurde zunächst vertagt. Im Aufsichtsrat sei laut dem Zeitungsbericht die Rede von einer "Buchführung ohne echte Kontrolle". (eb)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11903)
Organisationen
Charité Berlin (3132)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »