Ärzte Zeitung, 01.10.2014

Häusliche Krankenpflege

Klinikärzte dürfen bald fünf Tage verordnen

Von drei auf fünf Tage verlängert - Klinikärzte bekommen mehr zeitlichen Spielraum bei der Entlassverordnung.

BERLIN. Krankenhausärzte können bald für fünf Arbeitstage häusliche Krankenpflege verordnen. Das berichtet die KBV.

Der Grund: Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) habe die Häusliche Krankenpflege-Richtlinie entsprechend angepasst. Die Neuerung kommt insbesondere den Patienten zugute, die dadurch mehr Zeit erhalten, sich eine Folgeverordnung vom Vertragsarzt ausstellen zu lassen.

Denn bislang dürfen Klinikärzte häusliche Krankenpflege, wenn sie diese nach der Entlassung eines Patienten für notwendig halten, nur für drei Werktage verordnen. Das kann vor allem bei Entlassungen vorm Wochenende zu knapp bemessen sein.

Die KBV nennt das Beispiel "Entlassung am Freitag". Die häusliche Krankenpflege, die der Klinikarzt verordnet würde dann gerade einmal bis Dienstag gelten.

Die Neuregelung sieht dabei nicht nur vor, dass die Verordnung fünf Tage umfasst. Aus den drei Werktagen (Montag bis Samstag) sind nun auch fünf Arbeitstage (Montag bis Freitag) geworden - gesetzliche Feiertage sind davon ausgenommen.

Den Vorteil dieser neuen Regelung erklärt die KBV wiederum an einem Beispiel: Wird der Patient ebenfalls am Freitag entlassen, kann der Klinikarzt ihm künftig für fünf Arbeitstage eine Verordnung ausstellen - also bis zum folgenden Freitag.

Nicht mitgezählt, so die KBV, aber ebenfalls abgedeckt seien Wochenende, Entlasstag und Feiertage. Allerdings: Noch ist der neue Beschluss nicht in Kraft, dafür muss auf die Veröffentlichung im Bundesanzeiger gewartet werden. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »