Ärzte Zeitung, 01.09.2015

2017

Kliniken erwarten "Katastrophenjahr"

BERLIN. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) erwartet für das kommende Jahr wachsende Defizite in der stationären Versorgung. Das werde ein "Katastrophenjahr", zitiert die "Rheinische Post" vom Montag die DKG.

Mit ursächlich sei die geplante Krankenreform, die den Kliniken weitere Mittel zu entziehen drohe. Grund dafür sei die Kürzung des bisher gezahlten Versorgungszuschlags, was zu Mindereinnahmen von rund 500 Millionen Euro führen werde.

Dies sei weit mehr als für Personalfördermaßnahmen zur Verfügung gestellt würden. Die DKG erwartet für das laufende Jahr eine Unterdeckung von 2,5 Milliarden Euro.

Ein Milliarde Euro an Verlusten entstehe in der ambulanten Notfallversorgung. (HL)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11629)
Organisationen
DKG (934)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »