Ärzte Zeitung online, 22.10.2015

Schleswig-Holstein

Klinik St. Adolf-Stift wird ausgebaut

REINBEK. Das St. Adolf-Stift in Reinbek wird für 18 Millionen Euro umgebaut. Drei Teilabschnitte sind vorgesehen: Eine neue Zentralsterilisation mit Erweiterung der Intensivstation, eine Überwachungsstation und eine neue Zentrale Notaufnahme. Ziel ist, die operativen Leistungen und die internistische Versorgung zu verbessern und zugleich die Entwicklungschancen für das Haus an der Grenze zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein zu erhöhen.

Land und Klinikträger teilen sich das Investitionsvolumen. Das Reinbeker Krankenhaus war in den vergangenen Jahren eine der am stärksten wachsenden Kliniken im Norden. In diesem Zuge wurde die Arztzahl von 48 auf 107 mehr als verdoppelt. Im vergangenen Jahr wurden 17000 Patienten stationär versorgt. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »