Ärzte Zeitung online, 22.10.2015

Schleswig-Holstein

Klinik St. Adolf-Stift wird ausgebaut

REINBEK. Das St. Adolf-Stift in Reinbek wird für 18 Millionen Euro umgebaut. Drei Teilabschnitte sind vorgesehen: Eine neue Zentralsterilisation mit Erweiterung der Intensivstation, eine Überwachungsstation und eine neue Zentrale Notaufnahme. Ziel ist, die operativen Leistungen und die internistische Versorgung zu verbessern und zugleich die Entwicklungschancen für das Haus an der Grenze zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein zu erhöhen.

Land und Klinikträger teilen sich das Investitionsvolumen. Das Reinbeker Krankenhaus war in den vergangenen Jahren eine der am stärksten wachsenden Kliniken im Norden. In diesem Zuge wurde die Arztzahl von 48 auf 107 mehr als verdoppelt. Im vergangenen Jahr wurden 17000 Patienten stationär versorgt. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »