Ärzte Zeitung online, 22.11.2018

Entlassmanagement

Asklepios plant offene Kooperationsplattform

HAMBURG. Asklepios verfolgt mit gezielten Investitionen den Ausbau einer vernetzten Wertschöpfungskette. Ein wichtiger Treiber hierbei seien digitale Angebote, die Kosten senken und das Serviceangebot für Patienten steigern.

Dazu plane Asklepios mittelfristig, eine offene Entlassmanagement-Plattform für die effizientere Zusammenarbeit mit Reha-Einrichtungen, Heil- und Hilfsmittelanbietern sowie Kassen zu gründen.

„Mit unserer komfortablen Eigenkapitalquote und den ungenutzten Kreditlinien sind wir bestens für weitere Investitionen in unser Wachstum gerüstet – einschließlich strategischer Zukäufe entlang der gesamten Wertschöpfungskette unserer Branche“, so CFO Hafid Rifi am Donnerstag. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Warum KHK-Kranke ihre Arznei weglassen

Mangelnde Therapietreue ist in der Sekundärprävention der koronaren Herzkrankheit ein großes Thema. Bei jedem dritten Patienten steckt nicht nur Vergesslichkeit dahinter. mehr »

Die Tücken der Videosprechstunde

Videosprechstunden sind im Kommen, bieten aber auch Einfallstore für Hacker. Sicherheitsexperten erläutern, welche das sind und wie sich Ärzte davor schützen können. mehr »