Ärzte Zeitung online, 12.01.2019

Grippe

Isolierstation oder Einzelzimmer bei Influenza?

Treffen viele Grippepatienten ein, müssen Kliniken sie von anderen Patienten abschirmen. Einige nutzen dafür Isolierstationen.

MÜNCHEN. Isolierstationen gelten für manche Kliniken als effiziente Lösung, wenn gleichzeitig viele Patienten mit Virusgrippe behandelt werden müssen. Einige Krankenhäuser in Bayern nutzen diese Möglichkeit in der Grippesaison regelmäßig, umso mehr seit der Grippe-Hochsaison 2017/2018.

„Die medizinische Klinik, die die zentrale internistische Notaufnahme betreibt, widmet während der stärksten Influenzawochen eine internistische Station zur Hauptaufnahmestation für Influenza-Patienten um. In der Kinderklinik ist die Infektionsstation Hauptanlaufpunkt“, ließ etwa Professor Georg Ertl, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Würzburg, auf Anfrage mitteilen.

In der Saison 2017/2018 seien bis zu 35 Patienten zeitgleich auf der Isolierstation behandelt worden. Sobald sich eine Häufung von Fällen abzeichne, würden dort regelmäßig Plätze für Neuaufnahmen freigehalten. Für die beteiligten Klinikmitarbeiter gebe es einige zusätzliche Vorgaben. „Auf der Isolierstation besteht Kittel-, Handschuh- und Mundschutzpflicht bei der Behandlung der Patienten, auch für geimpfte Mitarbeiter“, hieß es dazu vom Universitätsklinikum Würzburg.

Patienten mit gleichem Influenza-Subtyp in Doppelzimmer

Gebe es noch mehr Grippepatienten, würden diese bei Bedarf in Einzelzimmern untergebracht. Seien zwei Patienten am gleichen Influenza-Subtyp erkrankt, könnten sie zudem problemlos zusammen in einem Zimmer einquartiert werden.

„Bei Bedarf kann eine Station zur Isolierstation umgewandelt werden“, informierte Michael Reindl, Pressereferent der Kliniken Nordoberpfalz AG. Die dafür erforderlichen baulichen Voraussetzungen, etwa Schleusen, seien vorhanden. In der letzten Saison sei wegen der hohen Grippefallzahl erfolgreich eine Isolierstation eingerichtet worden.

Zwischen Januar und April 2018 seien insgesamt 700 Patienten stationär behandelt worden. Wie Pressereferent Bernd Siegler vom Klinikum Nürnberg mitteilte, werde auch dort jährlich der Bedarf geprüft und gegebenenfalls ein gesonderter Grippe-Isolierbereich eingerichtet. „In den letzten Jahren hatten wir jedes Jahr an jedem Standort einen“, so Siegler.

Einige Kliniken kommen aber normalerweise ohne Isolierstationen aus, und bringen Grippepatienten bei Bedarf grundsätzlich in Einzelzimmern unter. So handhabten es zuletzt etwa die Universitätskliniken in München und Regensburg, auch in der Saison 2017/2018. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »