Ärzte Zeitung online, 14.05.2019

Medikation

Klinikapotheker pochen auf eigene Lösung

BERLIN. Seinen Wissenschaftlichen Kongress in Berlin hat der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) dazu genutzt, zur wirksamen Förderung der Patienten- und Arzneitherapiesicherheit (AMTS) die flächendeckende Einführung eines „Closed Loop Medication Managements“ in deutschen Kliniken zu fordern.

Wesentliche Erfolgsfaktoren für einen geschlossenen Medikationsprozess seien, so der ADKA, die elektronische Verordnung durch den Arzt, ein therapiebegleitendes Medikationsmanagement durch Stationsapotheker sowie eine patientenindividuelle Verblisterung durch die Klinikapotheke, die das Pflegepersonal entlastet. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzmittel per Drohne, Roboter auf Kassenkosten

Zur Eröffnung des Hauptstadtkongresses trafen blühende Phantasie, Extremforderungen und regulatorischer Pragmatismus aufeinander. mehr »

"App auf Rezept ist ein toller Vorschlag"

Der Hauptstadtkongress ist gestartet. Im Video-Interview mit der „Ärzte Zeitung“ erläutert Kongresspräsident Ulf Fink die Schwerpunkte des Kongresses und spricht darüber, wie die Digitalisierung der Gesundheitsbranche gelingen kann. mehr »

„Auto-befundende Systeme auf Vormarsch“

Im Video-Interview beim Hauptstadtkongress erläutert der Leiter des IGES Instituts, Professor Bertram Häussler, warum die Datenautobahn immer noch nicht befahrbar ist und was der Digitalisierung noch im Wege steht. mehr »