Medikation

Klinikapotheker pochen auf eigene Lösung

Veröffentlicht: 14.05.2019, 15:46 Uhr

BERLIN. Seinen Wissenschaftlichen Kongress in Berlin hat der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) dazu genutzt, zur wirksamen Förderung der Patienten- und Arzneitherapiesicherheit (AMTS) die flächendeckende Einführung eines „Closed Loop Medication Managements“ in deutschen Kliniken zu fordern.

Wesentliche Erfolgsfaktoren für einen geschlossenen Medikationsprozess seien, so der ADKA, die elektronische Verordnung durch den Arzt, ein therapiebegleitendes Medikationsmanagement durch Stationsapotheker sowie eine patientenindividuelle Verblisterung durch die Klinikapotheke, die das Pflegepersonal entlastet. (maw)

Mehr zum Thema

„Reden ist Gold“

So geht Krisenkommunikation

Uniklinik Mainz

Tarifvertrag soll Pflegekräfte entlasten

Rolle als Mahner

Turbo-Spahn mal ganz nachdenklich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Zwei erkrankte Männer

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Triage mit Stempel und roter Mütze

Mit den German Doctors in Indien

Triage mit Stempel und roter Mütze

Appell für gemeinsame Datenstrategie

Künstliche Intelligenz

Appell für gemeinsame Datenstrategie

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden