Ärzte Zeitung online, 29.04.2014

Gesellschafterdarlehen

Höhere Zinssteuern rechtens

Gewähren Ärzte als Gesellschafter eines MVZ ihrer Einrichtung ein Darlehen, so unterliegen die Zinsen daraus laut FG Münster nicht der Abgeltungssteuer.

MÜNSTER. Zinsen auf Darlehen eines Gesellschafters an sein eigenes Unternehmen können nicht mit der Abgeltungssteuer auf Kapitaleinkünfte besteuert werden. Es gilt der meist höhere individuelle Steuersatz des Gesellschafters, heißt es in einem Urteil des Finanzgerichts (FG) Münster. Verfassungsrechtliche Bedenken teilt das FG nicht.

Auf Zinseinkünfte wird in Deutschland eine pauschale Abgeltungssteuer erhoben. Mit 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag ist der Steuersatz dieser Kapitalertragssteuer insbesondere für Gutverdiener deutlich günstiger, als wenn die Zinseinkünfte regulär dem zu versteuernden Einkommen zugerechnet würden.

Gesellschafterdarlehen sind von dieser Vergünstigung allerdings ausgenommen. Die Klägerin hält Anteile von 50 Prozent an einer GmbH und hat dieser mehrere Darlehen gewährt, um den Kapitalbedarf des Unternehmens zu decken. Sie meint, der Ausschluss dieser Darlehen von der Abgeltungssteuer sei verfassungswidrig.

Das FG Münster folgte dem aber nicht. Insbesondere das Gleichheitsgebot sei nicht verletzt. Denn die Ausnahmeregelung sei gerechtfertigt. Sie solle verhindern, dass unternehmerisches Eigenkapital "in die begünstigt besteuerte private Ebene" verlagert wird.

Gegen dieses Urteil hat die Klägerin bereits Revision zum Bundesfinanzhof in München eingelegt. (mwo)

Az.: 12 3703/11 E

Topics
Schlagworte
MVZ (357)
Recht (12851)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »