Ärzte Zeitung online, 29.04.2014

Gesellschafterdarlehen

Höhere Zinssteuern rechtens

Gewähren Ärzte als Gesellschafter eines MVZ ihrer Einrichtung ein Darlehen, so unterliegen die Zinsen daraus laut FG Münster nicht der Abgeltungssteuer.

MÜNSTER. Zinsen auf Darlehen eines Gesellschafters an sein eigenes Unternehmen können nicht mit der Abgeltungssteuer auf Kapitaleinkünfte besteuert werden. Es gilt der meist höhere individuelle Steuersatz des Gesellschafters, heißt es in einem Urteil des Finanzgerichts (FG) Münster. Verfassungsrechtliche Bedenken teilt das FG nicht.

Auf Zinseinkünfte wird in Deutschland eine pauschale Abgeltungssteuer erhoben. Mit 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag ist der Steuersatz dieser Kapitalertragssteuer insbesondere für Gutverdiener deutlich günstiger, als wenn die Zinseinkünfte regulär dem zu versteuernden Einkommen zugerechnet würden.

Gesellschafterdarlehen sind von dieser Vergünstigung allerdings ausgenommen. Die Klägerin hält Anteile von 50 Prozent an einer GmbH und hat dieser mehrere Darlehen gewährt, um den Kapitalbedarf des Unternehmens zu decken. Sie meint, der Ausschluss dieser Darlehen von der Abgeltungssteuer sei verfassungswidrig.

Das FG Münster folgte dem aber nicht. Insbesondere das Gleichheitsgebot sei nicht verletzt. Denn die Ausnahmeregelung sei gerechtfertigt. Sie solle verhindern, dass unternehmerisches Eigenkapital "in die begünstigt besteuerte private Ebene" verlagert wird.

Gegen dieses Urteil hat die Klägerin bereits Revision zum Bundesfinanzhof in München eingelegt. (mwo)

Az.: 12 3703/11 E

Topics
Schlagworte
MVZ (376)
Recht (13037)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr im GBA. mehr »