Gesellschafterdarlehen

Höhere Zinssteuern rechtens

Gewähren Ärzte als Gesellschafter eines MVZ ihrer Einrichtung ein Darlehen, so unterliegen die Zinsen daraus laut FG Münster nicht der Abgeltungssteuer.

Veröffentlicht:

MÜNSTER. Zinsen auf Darlehen eines Gesellschafters an sein eigenes Unternehmen können nicht mit der Abgeltungssteuer auf Kapitaleinkünfte besteuert werden. Es gilt der meist höhere individuelle Steuersatz des Gesellschafters, heißt es in einem Urteil des Finanzgerichts (FG) Münster. Verfassungsrechtliche Bedenken teilt das FG nicht.

Auf Zinseinkünfte wird in Deutschland eine pauschale Abgeltungssteuer erhoben. Mit 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag ist der Steuersatz dieser Kapitalertragssteuer insbesondere für Gutverdiener deutlich günstiger, als wenn die Zinseinkünfte regulär dem zu versteuernden Einkommen zugerechnet würden.

Gesellschafterdarlehen sind von dieser Vergünstigung allerdings ausgenommen. Die Klägerin hält Anteile von 50 Prozent an einer GmbH und hat dieser mehrere Darlehen gewährt, um den Kapitalbedarf des Unternehmens zu decken. Sie meint, der Ausschluss dieser Darlehen von der Abgeltungssteuer sei verfassungswidrig.

Das FG Münster folgte dem aber nicht. Insbesondere das Gleichheitsgebot sei nicht verletzt. Denn die Ausnahmeregelung sei gerechtfertigt. Sie solle verhindern, dass unternehmerisches Eigenkapital "in die begünstigt besteuerte private Ebene" verlagert wird.

Gegen dieses Urteil hat die Klägerin bereits Revision zum Bundesfinanzhof in München eingelegt. (mwo)

Az.: 12 3703/11 E

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel