Ärzte Zeitung, 18.05.2011

Klage bei Regressen wegen Off-Label-Use bleibt die Ausnahme

KASSEL (mwo). Ärzte, die gegen einen Regress wegen Off-Label-Use vorgehen wollen, müssen weiterhin den Beschwerdeausschuss anrufen.

Die direkte Klage vor dem Sozialgericht ist nur bei solchen Verordnungsausschlüssen zulässig, die zwingend und eindeutig vorgegeben sind, urteilte der Vertragsarztsenat des Bundessozialgerichts (BSG) in seiner jüngsten Sitzung in Kassel.

Die Möglichkeit einer direkten Klage wurde Anfang 2008 eingeführt, um die Beschwerdeausschüsse zu entlasten. Um die Frage, ob dies auch bei Off-Label-Use greift, sind in den Instanzen mehrere hundert Verfahren anhängig. Die Charité in Berlin hat daher ein Musterverfahren um eine Off-Label-Verordnung des Transplantationsmedikamentes CellCept® geführt.

Das BSG hat die Frage nun verneint. So sei das Beschwerdeverfahren nur dann hinfällig, wenn sich der Verordnungsausschluss zwingend aus Gesetz oder GBA-Richtlinien ergibt - wenn sich also letztlich die Klage nicht gegen eine Ermessensentscheidung des Prüfungsausschusses, sondern gegen das Gesetz oder gegen die Richtlinie richtet.

Das sei beim Off-Label-Use gerade nicht der Fall. Denn hier seien auf den Einzelfall bezogene Ermittlungen und Abgrenzungen notwendig. Hierfür seien weiterhin die von Ärzten und Krankenkassen fachkundig besetzten Beschwerdeausschüsse zuständig. Den konkreten Fall muss daher nun der Beschwerdeausschuss Berlin prüfen.

Az.: B 6 KA 13/10 R

Topics
Schlagworte
Recht (12950)
Organisationen
Charité Berlin (3272)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »