Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Eingriff in Hundekampf mindert Ansprüche

KÖLN (iss). Wer in die Beißerei zweier Hunde eingreift, hat bei einer Verletzung durch einen fremden Hund wegen Mitverschuldens nur anteilig Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Das hat das Oberlandesgericht Hamm rechtskräftig geurteilt. Beim Versuch, ihren Hund vor einem anderen zu schützen, war eine Frau gebissen worden.

Nach Ansicht der Richter wusste sie um das Verletzungsrisiko.

Az.: I-6 U 72/11

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.11.2011, 22:27:33]
Dr. Horst Grünwoldt 
Hundekämpfe
Beißereien unter Hunden entstehen bekanntlich immer dann, wenn ein Hund oder beide noch am "verlängerten" Arm des Halters, sprich an der Leine Gehalten werden, und sich nicht ausweichen können.
Dann gebährdet sich der oder die Leinenhund(e) nämlich derart "gestärkt" (agressiv), daß der/die leinengeführte(n) erst recht provoziert wird.
Es muß also in jedem Fall heißen: "Leinen los für beide, wenn es sich um Rüden handelt!".
Damit wird so gut, wie in jedem Fall die Beißerei verhindert und der "Hundekampf" endet in einem "Schau-(Komment)-Kampf" ohne jedwede Blessuren, zumal, wenn Herrchen und Frauchen nicht eingreifen, sondern Distanz halten und Ruhe bewahren.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Tierhygiene) aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »