Ärzte Zeitung online, 30.12.2013
 

Kroatien

Ärzte und Apotheker unter Korruptionsverdacht

ZAGREB. In Kroatien sind rund 300 Ärzte und Apotheker wegen des Verdachts der Vorteilsannahme bei der Arzneiverordnung angeklagt. Insgesamt soll 364 Angeklagten der Prozess gemacht werden, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag in Zagreb berichtet.

Hauptangeklagte sollen allerdings Manager eines lokalen, nicht näher benannten Pharmaunternehmens sein. Ihnen wird vorgeworfen, ein Netzwerk aus Ärzten und Apothekern gebildet zu haben.

Die Manager sollen den Heilberuflern Geld, Geschenke und Reisen versprochen haben, wenn sie im Gegenzug die Präparate des Unternehmens verschreiben beziehungsweise abgeben, berichtet Reuters unter Berufung auf die Generalstaatsanwaltschaft. (nös)

Topics
Schlagworte
Rezepte & Co. (915)
Recht (12275)
Organisationen
Reuters (55)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »