Kroatien

Ärzte und Apotheker unter Korruptionsverdacht

Veröffentlicht:

ZAGREB. In Kroatien sind rund 300 Ärzte und Apotheker wegen des Verdachts der Vorteilsannahme bei der Arzneiverordnung angeklagt. Insgesamt soll 364 Angeklagten der Prozess gemacht werden, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag in Zagreb berichtet.

Hauptangeklagte sollen allerdings Manager eines lokalen, nicht näher benannten Pharmaunternehmens sein. Ihnen wird vorgeworfen, ein Netzwerk aus Ärzten und Apothekern gebildet zu haben.

Die Manager sollen den Heilberuflern Geld, Geschenke und Reisen versprochen haben, wenn sie im Gegenzug die Präparate des Unternehmens verschreiben beziehungsweise abgeben, berichtet Reuters unter Berufung auf die Generalstaatsanwaltschaft. (nös)

Mehr zum Thema

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Ambulante Versorgung

COVID-Therapie: Rezepte auf fünf Tage befristen!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© John Macdougall / AFP Pool / picture alliance

Vor Bund-Länder-Gesprächen

Scholz schließt rasche Lockerungen wegen Omikron-Welle aus