Ärzte Zeitung App, 20.10.2014

Umfrage

Homöopathie weiter im Trend

BONN. Homöopathische Arzneimittel erfreuen sich in der deutschen Bevölkerung einer hohen Bekanntheit und werden auch gerne angewandt - und das mit zunehmender Tendenz.

Darauf lassen die Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller (BAH) schließen.

Die Befragung von 1503 Personen über 16 Jahren ergab, dass insgesamt mehr als 94 Prozent schon von homöopathischen Arzneimitteln gehört haben. Diese hohe Bekanntheit war durchgehend in allen Bevölkerungsgruppen festzustellen.

Rund 60 Prozent der Befragten haben auch bereits selbst ein Homöopathikum genommen, wie Dr. Steffen de Sombre vom Institut für Demoskopie in Allensbach bei der Vorstellung der Ergebnisse in Bonn berichtete.

Vor allem Frauen wählen Homöopathika

Eine ähnliche Umfrage des BAH vor fünf Jahren ergab einen Verwenderkreis von 53 Prozent in der Bevölkerung. ,,Das ist eine bemerkenswerte Zunahme, da es sich um keine Entwicklung wie ein innovatives Smartphone handelt, sondern um Produkte, die es schon lange gibt", kommentierte de Sombre das Ergebnis.

Die genauere Betrachtung der Verwender ergab zudem, dass vor allem Frauen (73 Prozent) offenbar Homöopathika wählen, außerdem mehr Menschen im Westen als im Osten Deutschlands (64 versus 44 Prozent).

Bei der Frage, wie Anwender überhaupt zu homöopathischen Arzneimitteln kommen, zeigte sich, dass dies am häufigsten aufgrund eines Rats aus dem Familien- und Freundeskreis geschieht (67 Prozent), gefolgt von einer Empfehlung oder Verordnung durch einen Arzt beziehungsweise Heilpraktiker (53 Prozent).

Nur 37 Prozent gaben an, durch die Empfehlung in der Apotheke auf ein Homöopathikum aufmerksam gemacht worden zu sein. (run)

Topics
Schlagworte
Rezepte & Co. (1072)
Homöopathie (300)
Organisationen
BAH (210)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »