Ärzte Zeitung, 27.05.2016

Rezepte mit Formfehlern

Schiedsstelle beschließt Retax-Regeln

Apotheker müssen künftig nicht mehr befürchten, wegen kleiner Formfehler auf dem Rezeptformular Honorar zu verlieren.

BERLIN. Nachdem sich GKV-Spitzenverband und Apothekerverband DAV nicht auf neue Regeln zur Retaxation fehlerhafter Rezepte einigen konnten, hat jetzt die Schiedsstelle entschieden. Demnach "sollen unbedeutende formale Fehler des verordnenden Arztes, die weder die Wirtschaftlichkeit noch die Therapiesicherheit betreffen, nicht mehr dazu führen, dass die Krankenkassen ordnungsgemäß belieferte Rezepte nicht mehr bezahlen", heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung beider Verbände. Damit seien beispielsweise abweichende Schreibweisen auf dem Rezept gemeint oder eine unleserliche Arzt-Unterschrift oder auch einzelne fehlende Angaben des Arztes. Zudem sollen Rezept-Korrekturen durch den Apotheker "nach telefonischer Rücksprache mit dem Arzt möglich sein".

Den Auftrag, Regeln für den Retax-Verzicht bei Bagatellfehlern zu formulieren, hatte die Selbstverwaltung erstmals durch das Versorgungsstärkungsgesetz erhalten. Eigentlich sollten GKV und Apothekerschaft das bis Anfang dieses Jahres erledigt haben. Bei den Gesprächen konnte jedoch kein Konsens erzielt werden. Die Vorgaben der Schiedsstelle träten zum 1. Juni in Kraft, detailliert würden sie jetzt in den Paragrafen 3 des Rahmenvertrags zur Arzneimittelversorgung einfließen, heißt es.

Sowohl der DAV als auch GKV-Spitzenverband begrüßten den Schiedsstellenbeschluss, er sorge für Rechtssicherheit und trage zur wirtschaftlichen und sicheren Arzneimittelversorgung bei. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »