Ärzte Zeitung online, 06.06.2017
 

E-Patientenakte

Positive Bilanz für das Projekt "Asylakte"

KOBLENZ. Seit Oktober 2016 wird in Ingolstadt und Umgebung für jeden Asylbewerber, der einen Arzt aufsucht, eine eigene elektronische Patientenakte angelegt, um die Therapie zu verbessern. Die Initiatoren des Projekts, die Bayerische TelemedAllianz und der CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM), zogen nach gut sechs Monaten eine erste positive Bilanz. So seien bereits über 1000 "Asylakten" in CGM Albis erstellt worden– dem von CGM für das Projekt gestellten Arztinformationssystem. "Als nächsten Schritt wollen wir die Gesundheitsämter mit in die Akte einbinden", betont CompuGroup Medical-Direktor Matthias Leu. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »