Ärzte Zeitung, 30.09.2009

Richtfest an Radioonkologischem Therapiezentrum

KIEL (di). Das Nordeuropäische Radioonkologische Centrum (NRock) hat jetzt in Kiel Richtfest gefeiert. Das 250 Millionen Euro teure Kompetenzzentrum zur Krebsbehandlung ist ein Public-Pivate-Partnership-Projekt, bei dem ein Firmenkonsortium die Anlage errichtet. Eine 100-prozentige Tochter des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UK S-H) tritt als Betreiber und Mieter auf. Ab 2011 wird der Betrieb schrittweise aufgenommen.

Neben deutschen hofft Geschäftsführer Ralf Kampf auch auf Patienten aus dem skandinavischen Raum. Welche Kassen die Partikeltherapie bezahlen, steht noch nicht fest. Ein Versorgungsvertrag mit dem Ersatzkassenverband ist bereits vereinbart. Mit der AOK werden Gespräche geführt. Das Zentrum will nicht als Konkurrenz zu niedergelassenen Strahlentherapeuten auftreten. Ziel ist eine Erweiterung des Behandlungsspektrums.

Bei der Partikeltherapie, die neben Kiel nur eine Handvoll weiterer Einrichtungen in Deutschland anbieten, werden über ein Beschleunigersystem Protonen oder Kohlenstoffionen auf eine extrem hohe Geschwindigkeit und dann punktgenau ins Zielgewebe gebracht, wo sie die Tumorzellen zerstören sollen. Das umliegende gesunde Gewebe dagegen wird geschont.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »