Ärzte Zeitung online, 12.02.2014

Italien

Recordati bleibt auf Wachstumskurs

MAILAND. Der italienische Pharmahersteller Recordati hat seinen Wachstumskurs 2013 fortgesetzt und sowohl Umsatz als auch Überschuss zweistellig verbessert.

Dieses Jahr plant das Traditionsunternehmen, erstmals in seiner bald 90jährigen Geschichte mehr als eine Milliarde Euro zu erwirtschaften. 2015 will CEO Giovanni Recordati bereits zwischen 1,05 und 1,1 Milliarden Euro einnehmen. Dazu sollen neben organischem Wachstum weiterhin auch Firmenzukäufe beitragen.

Jüngste Akquisitionen waren etwa die Übernahme eines Orphan-Drug-Portfolios von Lundbeck, der Erwerb des spanischen Pharmaunternehmens Casen Fleet oder die Mehrheitsübernahme an dem Tunesischen Hersteller Opalia Pharma.

2013 nahm der Konzernumsatz vorläufigen Zahlen zufolge um knapp 14 Prozent auf 942 Millionen Euro zu, der Betriebsgewinn stieg um 17 Prozent auf 196 Millionen Euro und der Gewinn nach Steuern um 13 Prozent auf auf 134 Millionen Euro. Die Gewinnerwartung für dieses Jahr lautet mehr als 150 Millionen Euro; das wären mindestens 12 Prozent Zuwachs.

Der testierte Finanzbericht für das zurückliegende Geschäftsjahr wird am 6. März veröffentlicht. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »