Ärzte Zeitung online, 03.04.2017
 

Platow Empfehlung

United Internet baut das Cloud-Geschäft aus

Erst vor knapp zwei Wochen hat United Internet-Chef Ralph Dommermuth mächtig aufs Gaspedal gedrückt und von vielen Neukunden sowie von steigenden Ergebnissen in den kommenden Jahren gesprochen. Für 2017 war der CEO deutlich konkreter: Hier peilt er beim operativen Ergebnis ein zweistelliges Wachstum an. Da auch 2016 gut lief und rund eine Million neue Kunden brachte, erhalten Anleger eine um 0,10 auf 0,80 Euro erhöhte Dividende. So sahen die Aktionäre auch über die schon bekannte Abschreibung auf das Aktienpaket an Rocket Internet von rund 255 Millionen Euro hinweg und zogen die Aktie über den Widerstand an der 40 Euro-Marke.

Doch United Internet-Chef Dommermuth legte gleich nach: Er kaufte sich mit 29,93 Prozent bei der Kölner RankingCoach ein, einem jungen Anbieter cloudbasierter Online-Marketing-Lösungen. Wir sehen dies als weiteren Beweis für die Wachstumsstärke des Telekommunikationsanbieters aus Montabaur.

Mit einem 2017er-KGV von 15 und einer Dividendenrendite von 1,9 Prozent ist der Titel durchaus attraktiv bewertet. Neu-Anleger steigen bei United Internet mit Stopp bei 29,50 Euro ein.

Chance:* Risiko: ISIN: DE0005089031

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »