Ärzte Zeitung online, 03.04.2017

Platow Empfehlung

United Internet baut das Cloud-Geschäft aus

Erst vor knapp zwei Wochen hat United Internet-Chef Ralph Dommermuth mächtig aufs Gaspedal gedrückt und von vielen Neukunden sowie von steigenden Ergebnissen in den kommenden Jahren gesprochen. Für 2017 war der CEO deutlich konkreter: Hier peilt er beim operativen Ergebnis ein zweistelliges Wachstum an. Da auch 2016 gut lief und rund eine Million neue Kunden brachte, erhalten Anleger eine um 0,10 auf 0,80 Euro erhöhte Dividende. So sahen die Aktionäre auch über die schon bekannte Abschreibung auf das Aktienpaket an Rocket Internet von rund 255 Millionen Euro hinweg und zogen die Aktie über den Widerstand an der 40 Euro-Marke.

Doch United Internet-Chef Dommermuth legte gleich nach: Er kaufte sich mit 29,93 Prozent bei der Kölner RankingCoach ein, einem jungen Anbieter cloudbasierter Online-Marketing-Lösungen. Wir sehen dies als weiteren Beweis für die Wachstumsstärke des Telekommunikationsanbieters aus Montabaur.

Mit einem 2017er-KGV von 15 und einer Dividendenrendite von 1,9 Prozent ist der Titel durchaus attraktiv bewertet. Neu-Anleger steigen bei United Internet mit Stopp bei 29,50 Euro ein.

Chance:* Risiko: ISIN: DE0005089031

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »

Merkel lobt Spahn in den höchsten Tönen

Bundeskanzlerin Merkel hat sich zufrieden mit der Arbeit von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gezeigt: Er packe „sehr heiße Eisen“ an und habe vieles bewegt. mehr »

Zahngesundheit wird vernachlässigt

Rund die Hälfte der Weltbevölkerung leidet unter Problemen mit den Zähnen, ohne dass die globale Gesundheitspolitik darauf angemessen reagiert, sagen Forscher. mehr »