Ärzte Zeitung online, 07.12.2017
 

Universitätsmedizin Mannheim

War der Mannheimer Hygieneskandal nichts als Fake News?

War der Hygieneskandal am Uniklinikum Mannheim 2014 inszeniert? Ein Stadtrat fordert eine Untersuchung.

MANNHEIM. Bei einer Sondersitzung des Mannheimer Gemeinderates wurden am Dienstagabend 32 Millionen Euro Soforthilfe für das finanziell klamme Uniklinikum Mannheim beschlossen. Das berichtet der Südwestrundfunk (SWR). Zusätzlich zu diesem Millionenpaket erhalte das Klinikum bereits vereinbarte 40 Millionen Euro für die nächsten zwei Jahre sowie weitere sechs Millionen zum Erhalt der Notfallambulanz. Dank guter Steuereinnahmen werde die beachtliche Finanzspritze "aber kaum spürbare Folgen für die Stadtkasse haben", zitiert der Bericht Stimmen aus der Sitzung.

Unterdessen beschäftigt der inzwischen drei Jahre zurückliegende Hygieneskandal am Uniklinikum die Stadtpolitiker auch weiterhin: Julien Ferrat, einziger Mannheimer Stadtrat der Familien-Partei, will anlässlich der am Montag (11. Dezember) beginnenden Haushaltsberatungen die Einrichtung einer unabhängigen Untersuchungskommission beantragen. Die soll Vorwürfe prüfen, bei der Affäre um verunreinigtes OP-Besteck könnte es sich "um eine Verschwörung aus den eigenen Reihen des Universitätsklinikums" gehandelt haben. Der Antrag Ferrats liegt der "Ärzte Zeitung" vor. Der Stadtrat bezieht sich darin auf eine Rede des Vorsitzenden der SPD-Gemeinderatsfraktion Ralf Eisenhauer, in der es heißt, "das Universitätsklinikum musste als Folge des in den Medien breit gestreuten Hygiene-Themas starke finanzielle Einbußen hinnehmen. Tatsache ist, dass es zu keinem Zeitpunkt Operationen mit verunreinigtem Besteck gab". Die "von der SPD nun als Tatsache geäußerte Theorie", so Stadtrat Ferrat, sei bereits 2015 in einem Beitrag des "Rheinneckarblogs" aufgebracht worden, wobei allerdings kritisiert worden sei, dass anonyme Hinweise zu Tatsachen erklärt würden. Ferrat: "Inwieweit die anonymen Hinweise glaubhaft waren, konnte bislang nicht hinreichend ermittelt werden".

Berichte über Hygieneprobleme am Mannheimer Uniklinikum hatten die Öffentlichkeit im Herbst 2014 wochenlang in Atem gehalten. Von einer Mängelliste des Regierungspräsidiums war die Rede, Desinfektionsgeräte sollen nicht ausreichend validiert worden sein. Der "Mannheimer Morgen" berichtete seinerzeit auch von anonymen Sabotage-Vorwürfen, wonach bereits sterilisiertes Op-Besteck gezielt verunreinigt worden sei. Über ein halbes Jahr später sah sich die Klinik erneut medialem Beschuss ausgesetzt. "Spiegel Online" berichtete unter Berufung auf Mannheims OB Peter Kurz (SPD), dass es "in der Klinik zu mehr Wundinfektionen gekommen ist als bisher bekannt". (cw)

[07.12.2017, 16:29:25]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Mannheimer Hygieneskandal nicht nur Gerüchteküche!
Zum "Hygieneskandal am Uniklinikum Mannheim!" schrieb ich am 20.09.2015:
"Die Wochenzeitung DIE ZEIT berichtete schon am 12. 9. 2015 online von geradezu unglaublichen Hygiene-Mängeln im OP und in der Zentral-Sterilisation der Mannheimer Universitätskliniken: "Verschmutztes OP-Besteck vor Schädelöffnung" wurde vorgefunden, "Keime und Knochenreste an den Instrumenten."
http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2015-05/uniklinik-mannheim-hygiene-op-besteck
"Jahrelang gefährdete Mannheims Uniklinik Patienten. Die Chefetage schwieg. Kaum vorstellbar, was Unterlagen jetzt belegen", heißt es in der ausführlichen Dokumentation von Klaus Brandt in der ZEIT. Gipfel des beispiellosen Hygieneskandal an der Uniklinik Mannheim war ein seit Jahren bestehender Boden-Ablauf mit offener Verbindung zum Abwasser- und Kanalisationssystem ausgerechnet in der Zentral-Sterilisation.

Dieser hatte noch nicht einmal das für jedes Haus vorgeschriebene Rückschlag-Ventil eingebaut. Es kam infolgedessen zu einer Überflutung des gesamten Sterilisationsraums mit einer Abwasser-Brühe. Spätestens danach hätten Hygiene-Beauftragte, Klinik-Leitung, Verwaltung und Aufsichtsbehörden reagieren müssen. Doch davon völlig unbeeindruckt lief der alte Schlendrian weiter." (Zitat Ende)

Die medizinisch-wissenschaftlichen Fachmedien reagierten verhalten bis gar nicht auf diesen Hygieneskandal. Die Ärzte Zeitung (ÄZ), das Deutsche Ärzteblatt und MedscapeDeutschland brachten dagegen eine ausführliche Berichterstattung, z. B. http://praxis.medscapemedizin.de/artikelansicht/4904068
und abschließend die ÄZ https://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/klinikmanagement/article/890519/stabstelle-uniklinik-mannheim-setzt-hygiene-neustart.html

Jetzt wird m.E. eine Gerüchteküchen gestartet, damit bloß keine Schuldigen gesucht, gefunden oder gar bestraft werden können bzw. nachhaltige Prävention geübt wird und sich die Verantwortlichen wieder einmal herausreden können? An den Ärzten lag es jedenfalls nicht! Dem Uniklinikum Mannheim mangelte es an Transparenz, Ablauf-, Prozess- und Ergebnisqualität bzw. Qualitätssicherung und den Hygiene-Beauftragten an Zivilcourage.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. St. Moritz/CH)
Quelle: http://news.doccheck.com/de/blog/post/2947-hygieneskandal-am-uniklinikum-mannheim/ zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »