Erfolgsrezept
Ärzte Zeitung online, 24.11.2017
 

Jetzt bewerben

Springer Medizin belohnt die besten Ideen für die Arztpraxis

Nur noch bis zum 30. November können Ärzte ihre Ideen für eine bessere Patientenversorgung bewerben und so den Praxis-Preis 2017 ergattern.

Von Marco Hübner

Bewerbung jetzt: Heiße Phase für Ärzte mit innovativen Ideen

Beim Praxis-Preis 2017 werden Ideen gesucht, die über genug Strahlkraft verfügen, um die Patientenversorgung zu verbessern.

© Kenishirotie / stock.adobe.com

NEU-ISENBURG. Es bleibt nur wenig Zeit, um noch mitzumachen: Bis zum kommenden Donnerstag können Sie Ihre Ideen, die den Arbeitsalltag in der Arztpraxis einfacher und besser machen, vorstellen und gewinnen. Denn: Unter dem Motto "Lassen Sie Ihre Ideen fliegen" – veranstalten die Fachverlagsgruppe Springer Medizin, zu der auch die "Ärzte Zeitung" gehört, und UCB Innere Medizin den Wettbewerb "Erfolgs-Rezept Praxis-Preis 2017".

Unter den aktuellen Bewerbern ist unter anderen eine Hausarztpraxis aus Baden-Württemberg, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Arbeitsabläufe mit einer simplen und vergleichsweise günstigen Idee zu vereinfachen: Der Arzt hat eine Lichtsignalanlage erfunden, die das Teamwork verbessern soll.

Eine ampelähnliche Vorrichtung zeigt Ärzten und Medizinischen Fachangestellten, in welchem Praxisraum sie gerade gebraucht werden – und wo sie vielleicht besser nicht eintreten, da gerade ein Patient untersucht wird. Das soll Missverständnisse mit Ärger und Zeitverlust verhindern helfen.

Unterstützung für Chroniker

Anmeldung zum Praxis-Preis 2017

Spannend ist auch das Konzept einer Ärztin aus Schleswig-Holstein, das Patienten zu einer höheren Adhärenz und mehr Zufriedenheit während der Behandlung verhelfen soll. Mit sogenannten Patientenpatenschaften sollen Chroniker (etwa Rheumapatienten) unterstützt werden.

Paten, also Patienten, die mit ihrer Krankheit bereits routiniert umgehen und in der Therapie weit fortgeschritten sind, helfen Patienten, die beispielsweise gerade erst eine Diagnose erhalten haben. Dabei geht es im Wesentlichen um den menschlichen Austausch, der die medizinische Therapie des Arztes unterstützen kann. Solche und andere Ideen haben das Zeug dazu, die Jury und die Leser der "Ärzte Zeitung" zu beeindrucken.

Gesucht wird, wie die Beispiele verdeutlichen, nicht nur nach den großen Geistesblitzen, die den ärztlichen Versorgungsalltag revolutionieren, auch kleine Ideen in der Praxis haben sehr gute Chancen auf den Sieg. Bürokratie, Ärztemangel, Qualitätsmanagement, Delegation, Marketing, Abrechnung – die Themenbandbreite, in der Mediziner innovative Ansätze entwickeln können, um das Unternehmen Arztpraxis zu optimieren, erscheint unendlich.

Springer Medizin sucht nach insgesamt drei Gewinnerteams, die ihr Konzept Anfang 2018 persönlich in Berlin vorstellen dürfen. Der Erstplatzierte unter ihnen erhält darüber hinaus einen Preis, mit dem das Praxisteam weiterqualifiziert werden kann: einen dreitägigen Ausbildungslehrgang mit Abschluss "geprüfte Assistenz für Versorgung und Prävention (Better Care Assistenz)" von der Unternehmensberatung HCC Better Care aus Köln. Außerdem können sich die zehn besten Ideengeber über Fach- und Sachliteratur von Springer Medizin und HCC freuen.

Wer gewinnt, kann sich außerdem sicher sein, dass sein Beitrag bundesweit vorgestellt wird. Ob großes Konzept oder kleiner Geistesblitz: Über alle Top-Bewerber im Wettbewerb werden wir in der "Ärzte Zeitung" berichten. Eine Erfahrung, die Bewerber aus dem Jahr 2016 nicht mehr missen wollen.

Preis sorgt für Bekanntheit

"Durch den Erfolgs-Rezept Praxis-Preis sind wir bekannt geworden und haben viele Rückfragen bekommen", berichtet etwa Hausarzt Dr. Michael Gurr, der im vergangenen Jahr den zweiten Platz im Wettbewerb belegt hat.

Er punktete bei der Jury mit seiner Idee eines Online-Sprechzimmers. Dort können Bestandspatienten ihren Ärzten im Internet Fragen stellen, die diese zeitunabhängig beantworten.

Mehr über die Projekte der Gewinner und Top-Bewerber des Wettbewerbes erfahren Sie unter www.aerztezeitung.de/erfolgsrezept

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »