Ärzte Zeitung, 22.10.2013

Bundeswehr

Beschwerden über Beihilfe nehmen zu

BERLIN. Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus (FDP), hat die lange Bearbeitungszeit von Beihilfeanträgen beklagt.

"Allein die inakzeptabel langsame Bearbeitung von Beihilfeanträgen für Rechnungen von Ärzten, Apotheken und Krankenhäusern hat bisher über 350 Soldaten dazu bewegt, eine Eingabe zu schreiben", sagte Königshaus in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag).

Diese Zahl entspräche etwa zehn Prozent aller Eingaben. Insgesamt sei die Zahl der Eingaben um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen, "und das, obwohl die Bundeswehr noch einmal kleiner geworden ist", so Königshaus. Während im Vorjahr rund 200.000 Soldaten der Bundeswehr angehörten, sind es jetzt etwa 185.000. (bee)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1183)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »