Kein Konsens zum grundständigen Intensivmediziner

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (skh). Den Überlegungen, die Intensivmedizin EU-weit zu einem eigenständigen primären Fachgebiet auszubauen, steht Professor Hugo Van Aken, Direktor der Klinik für Anästhesie an der Uniklinik Münster kritisch gegenüber.

"Die Intensivmedizin ist für eine einzige Disziplin einfach zu komplex", so Van Aken. Gerade die intensive Kooperation von Spezialisten für die jeweilige Grundkrankheit komme den schwerstkranken Patienten zugute.

Eine Abspaltung der Intensivmedizin als eigenständige Fachrichtung wäre hier eher kontraproduktiv.

Auch die Leitung einer Intensivstation solle aus unterschiedlichen Fachbereichen rekrutiert werden, so Van Aken weiter.

Facharztgebiet nur in drei Ländern

Wegen der hohen psychischen Belastung auf Intensivstationen sei es von Vorteil, wenn Fachärzte unterschiedlicher Fachrichtungen im Falle eines Burnouts in ihre jeweilige Mutterdisziplin zurückkehren können.

Bereits 2008 votierten die beteiligten Fachärzte und die European Union of Medical Specialists UEMS mehrheitlich gegen eine primäre Facharztbezeichnung für Intensivmedizin.

Derzeit gibt es nur in Spanien, Großbritannien und der Schweiz primäre Intensivmediziner. In Deutschland gibt es eine Zusatzweiterbildung für unter anderem Anästhesisten, Herzchirurgen, Kardiologen, Internisten, Neurologen und Pädiatern.

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests