Messe und Kongress werden verzahnt - in englischer Sprache

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (eb). Zum dritten Mal gibt es in diesem Jahr auch einen Teil des Medica-Kongresses in englischer Sprache.

Um Messe und Kongress stärker zu verzahnen, laufen die Veranstaltungen in englischer Sprache jeweils in Halle 11, mit Themen, die auch zum Profil der Messe passen.

So ist zur Eröffnung am Mittwoch die zunehmende Miniaturisierung mechatronischer Systeme das Thema im Medica Tech Forum.

Diese könnte künftig die Indikation für chirurgische Eingriffe mit mechatronischer Unterstützung beträchtlich erweitern.

Mechatronik im OP

Professor Jörg Schipper, Direktor der Hals-, Nasen- und Ohrenklinik der Universität Düsseldorf, setzt sich mit der mechatronischen Unterstützung im OP auseinander, die die Präzision wie auch das Qualitätsmanagement verbessern könnten. Schipper gilt als Koryphäe in der roboter- und computergesteuerten Chirurgie.

Am Donnerstag sind dann spezielle Konzepte der Bundeswehr für die medizinische Betreuung im Krisen- und Konfliktfall das Thema - und was zivile Organisationen für Operationen in Katastrophengebieten daraus lernen können.

Referent ist Anästhesist Oberst Lorenz A. Lampl aus Ulm. Am Freitag spricht dann Hugo Van Aken aus Münster über Intensivpflege.

Halle 11, Medica Tech Forum, 11 bis 13 Uhr

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt