Spielshow auf dem HSK

Was kann KI wirklich?

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Künstliche Intelligenz (KI) ist das Zukunftsthema. Maschinen lernen zunehmend, wie Menschen zu denken. Doch können sie auch selbstständig sprechen? Und wie schnell kann KI Informationen tatsächlich verarbeiten und weiterdenken? Auf dem Hauptstadtkongress in Berlin findet ein einzigartiges Wissens-Duell statt.

Über den gesamten Kongress-Zeitraum wird ein Computer, der über einen KI-Algorithmus verfügt, mit den Botschaften und Inhalten aus den Vorträgen und Diskussionsrunden gefüttert. Gleichzeitig wird die KI trainiert, eigene Sätze über die Themen des Kongresses zu formulieren. Auf der Abschlussveranstaltung stellen sich dann Prominente des Gesundheitssystems im vergnüglichen Wettbewerb mit dem Publikum die Frage: Mensch oder Maschine: Von wem stammen die wichtigsten Sätze des Kongresses? Mitmachen ist erwünscht! (eb)

„Mensch oder Maschine – eine Uraufführung in Sachen Künstlicher Intelligenz“, Donnerstag, 23. Mai, 15:45 bis 16:45 Uhr, Kongress-Piazza

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein