Zur Diagnostik der Nebennieren hat die Endosonografie die Nase vorn

WIESBADEN (skh). Zur weiteren Abklärung bei "Inzidentalomen" der Nebennieren gehört die Endosonografie zu den sensitivsten bildgebenden Verfahren. Kollegen mit Vorerfahrung in der Endoskopie können die Methode rasch erlernen.

Veröffentlicht:
Vorbereitung zur Untersuchung der Nebenniere.

Vorbereitung zur Untersuchung der Nebenniere.

© di

Veränderungen der Nebennieren fallen oft zufällig bei einer CT des Abdomens auf. Diese sogenannten Inzidentalomen können gut- oder bösartig sein und eine pathologische Hormonsekretion bedingen, zum Beispiel ein Conn-Syndrom (Hyperaldosteronismus).

Beim Screening wegen familiärer genetischer Syndrome etwa bei multiplen endokrinen Neoplasien (MEN) stehen die Nebennieren ebenfalls im Fokus, wie Professor Peter-Herbert Kann, Endokrinologe an der Uniklinik Marburg, berichtete.

Einer älteren Studie zufolge lässt sich per transkutaner Sonografie eine nicht vergrößerte Nebenniere auf der rechten Seite bei 99 Prozent und auf der linken Seite bei 70 Prozent der Patienten darstellen (Endoscopy 1997; 29/9: 859).

"Eine gewagte Aussage!", so Kanns Kommentar dazu. Neuere Daten legen nahe, dass sich eine so hohe Detektionsrate in der Praxis kaum reproduzieren lässt (Ultraschall Med 2005; 26 / 6: 458).

Endosonografie der Nebennieren kann rasch erlernt werden

Endosonografisch lasse sich die linke Nebenniere am besten durch die dorsale Wand des Magencorpus in Rückenlage des Patienten darstellen. Bei dorsaler Schallrichtung durch Magen-Antrum oder Pylorus in Rechtsseitenlage komme die rechte Nebenniere zur Darstellung.

Die Endosonografie der Nebennieren könne von Kollegen mit Endoskopie- und Sonografieerfahrung rasch erlernt werden. "Nach etwa 30 Untersuchungen für die linke und 50 bis 70 Untersuchungen für die rechte Nebenniere hat man eine solide Basis", sagt Kann.

Mehr zum Thema

Outdoor-Medizin

Unfall in der Wildnis: Was tun?

Wundtherapie

Bei chronischen Wunden die maskierte PAVK nicht übersehen!

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Hepatitis C und Drogen: Der injizierende Drogenkonsum bleibt ein treibender Faktor für (erneute) Infektionen mit dem Hepatitis-C-Virus.

© tashatuvango / stock.adobe.com

Lebererkrankungen

Hepatitis-C-Reinfektionen selten bei Drogenkonsumenten nach Therapie