Kooperation | Eine Kooperation von: AOK-Bundesverband

Depression

Online-Training für Angehörige

Mit einem speziellen Selbsthilfeprogramm will die AOK Angehörige vor betreuungsbedingten Überforderungen schützen.

Veröffentlicht:

Das Selbsthilfeprogramm Familiencoach Depression der AOK kann von Angehörigen und Bezugspersonen depressiv erkrankter Menschen bereits seit Ende 2018 genutzt werden. Das Onlineangebot wurde von der Universität Freiburg auf wissenschaftlicher Basis entwickelt und ist kostenlos und ohne Anmeldung im Internet zugänglich.

Das Programm richtet sich hauptsächlich an Angehörige von depressiven Erwachsenen . Im Mittelpunkt steht der Umgang mit akuten, episodisch verlaufenden Depressionen. Der Coach kann auch für Angehörige von Erkrankten mit einer chronischen Depression hilfreich sein, bildet deren besondere Situation aber nicht speziell ab.

Mithilfe des Familiencoachs sollen Angehörige depressiv erkrankter Patienten vor betreuungsbedingten Überforderungen und daraus eventuell resultierenden eigenen psychischen Erkrankungen geschützt werden. In vier Trainingsbereichen zeigt das Programm, wie Angehörige mit häufigen Depressionssymptomen, aber auch mit Krisensituationen und Suizidgedanken des Erkrankten gut umgehen können. Es vermittelt Wissen über die Erkrankung Depression und ihre Behandlung und zeigt, wie die Beziehung zwischen Erkrankten und Angehörigen gestärkt werden kann. Außerdem hilft es, eine gute Balance zwischen der Fürsorge für den Erkrankten und der Fürsorge für sich selbst herzustellen. Auch ein Live-Chat wird regelmäßig angeboten.

Die Trainingsbereiche gliedern sich in die Abschnitte „Depression und Alltag“, „Selbstfürsorge“, „Beziehung stärken“ und „Was muss ich wissen“. In kurzen Texten und in Videos mit alltäglichen Szenen gibt der Familiencoach darin grundlegende Tipps für den Umgang mit depressiv Erkrankten und zeigt, was bei typischen Symptomen getan werden kann. Angehörige erfahren zudem, wie sie gut auf sich selbst achten und trotz der Depression mit dem Erkrankten in Verbindung bleiben können und wie eine Beziehung konstruktiv gestaltet werden kann. Dazu trägt unter anderem bei, die Erkrankten nicht übermäßig zu kontrollieren. Ein wichtiger Punkt ist auch die Selbstfürsorge.

Informationen zu Symptomen, Ursachen und zur Behandlung von Depressionen vervollständigen das Bild. (Ebert-Rall)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Arzneimittelsicherheit

Software warnt vor Arzneirisiken

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Deutscher Pflegetag

Pflege: Die Bedarfe der Betroffenen als Richtschnur

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Potenzial von Polymedikationsvereinbarungen

Kliniknotfälle wegen Medikationsfehlern vermeiden

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten