Thüringen

Schnellere Hilfe für Rheumapatienten

Veröffentlicht:

Thüringer AOK-Versicherte können bei Verdacht auf eine rheumatische Erkrankung ab sofort schneller fachärztliche Hilfe erhalten.

Die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen und die AOK PLUS haben dazu den Vertrag "RheumaAktiv Thüringen" über die besondere ambulante Behandlung von Rheuma-Patienten in der hausarztzentrierten Versorgung geschlossen.

Bei Verdacht auf Rheumatoide Arthritis, Polymyalgie oder Arteriitis temporalis können diese Patienten jetzt frühzeitig einem Rheumatologen vorgestellt werden.

Anforderungen, die über die Regelversorgung hinausgehen, werden dabei durch besondere Fallpauschalen vergütet.

Mehr zum Thema

Deutscher Pflegetag

Pflege: Die Bedarfe der Betroffenen als Richtschnur

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Potenzial von Polymedikationsvereinbarungen

Kliniknotfälle wegen Medikationsfehlern vermeiden

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

AOK-Förderpreis

Projekte für eine gesunde Nachbarschaft

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Kanzlerwahl am 6. Dezember

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD, Grüne und FDP verhandelt