Rheinland/Hamburg

Schulkinder immer seltener bei der Vorsorge

Veröffentlicht:

HAMBURG. Mit dem Eintritt in die Schule werden die wichtigen U-Untersuchungen für Kinder immer weniger genutzt. Dies zeigt eine Auswertung des aktuellen Gesundheitsreports der AOK Rheinland/Hamburg.

Während die Früherkennungsuntersuchungen bis zur U9 im Alter von etwa fünf Jahren durchschnittlich noch zu 90 Prozent genutzt werden, sinkt die Teilnahme an der U10 bei den sieben- bis achtjährigen Kindern auf 43,4 Prozent. Die Teilnahme an der U11 im Alter von neun bis zehn Jahren liegt sogar nur noch bei 36,7 Prozent.

Zu Beginn des neuen Schuljahres ruft die AOK Rheinland/Hamburg daher die Eltern zur Nutzung dieser U-Untersuchungen für ältere Kinder auf.Bei der U10 werden bei Kindern Entwicklungsstörungen wie Lese- oder Rechenschwierigkeiten oder die motorische Entwicklung untersucht.

Zudem wird festgestellt, ob sie Verhaltensstörungen wie beispielsweise ein Aufmerksamkeits-Defizit haben oder hyperaktiv sind.Bei der U11 wird unter anderem untersucht, ob die Schulleistungen mit der geforderten Stufe einhergehen oder ob Sozialisations- und Verhaltensstörungen vorliegen.

Zudem gibt der Kinder- und Jugendarzt Hilfestellungen und Tipps für ein gesundheitsbewusstes Verhalten durch Ernährungs-, Bewegungs-, Stress-, Sucht- und Medienberatung. (eb)

Mehr zum Thema

Gewichtsreduktion

Adipositas im Fokus: Angebote der AOKs

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Konservative Behandlung

Adipositas-Therapie ohne Eingriff

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Interview – Qualitätsmessung mit Routinedaten

„Wir bieten einen Krankenhausvergleich“

Kooperation | In Kooperation mit: AOK Bundesverband
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage