Gynäkologie

8000 Mädchen pro Tag beschnitten

Veröffentlicht: 07.02.2006, 08:00 Uhr

KÖLN (dpa). Weltweit werden laut UNICEF jeden Tag mehr als 8000 Mädchen an den Genitalien verstümmelt.

In Ländern wie Ägypten, Guinea, Kenia, Nigeria und Jemen hätten die Proteste von Menschenrechtsorganisationen und Aufklärungskampagnen zwar Verbote bewirkt. Doch seien diese noch lange nicht durchgesetzt, teilte das UN-Kinderhilfswerk in Köln zum gestrigen Internationalen Tag gegen Mädchenbeschneidung mit.

Der Eingriff werde in vielen Entwicklungsländern zunehmend in Arztpraxen oder Kliniken gemacht. Traditionell wurde die schmerzhafte Prozedur laut UNICEF meist ohne Betäubung und unter unhygienischen Bedingungen mit primitivsten Mitteln vorgenommen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die KBV soll bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufstellen, heißt es in einem Gesetzentwurf.

Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

Bestimmte Nahrungsmittel, zum Beispiel Lachs, Leinöl, Rosenkohl, Walnüsse und Avocado sind reich an Omega-3-Fettsäuren.

Studie

Viel Omega-3 könnte Herzinfarkt-Patienten helfen

Zu Beginn der Sitzung des Bundestags steht Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einer Mund-Nasenbedeckung vor Abgeordneten der Fraktionen. In ihrer Regierungserklärung bezeichnet sie die Corona-Lage in Deutschland als „dramatisch“.

November-Maßnahmen

Merkel: Zweiter Corona-Lockdown ist verhältnismäßig