Sepsis

Ärzte suchen nach maßgeschneiderter Therapie

Bisher wurden Patienten mit Sepsis nach einem einheitlichen Schema behandelt. Jenaer Experten suchen nun nach einer individualisierten Immuntherapie.

Veröffentlicht: 17.02.2020, 13:08 Uhr
Trotz intensivmedizinischer Therapie sterben immer noch ein Drittel der Sepsis-Patienten.

Trotz intensivmedizinischer Therapie sterben immer noch ein Drittel der Sepsis-Patienten.

© Mathias Ernert, Universitäts-Klinik Heidelberg

Jena. Einen wortwörtlich individuellen Weg zur Behandlung von Sepsis-Patienten geht das Uniklinikum Jena (UKJ). Dort wird untersucht, ob Sepsispatienten von einer spezifischen Immunbehandlung profitieren, die nicht bei allen Patienten gleich angewandt wird, sondern den individuellen Krankheitsverlauf von Patienten berücksichtigt, wie das UKJ mitteilt.

Das Klinikum beteilige sich so an dem EU-Projekt ImmunoSep, an dem 14 Institutionen beteiligt sind.

Ein Drittel Mortalität

Antibiotika und moderne Intensivmedizin haben die Sterblichkeit der Sepsis in den vergangenen Jahrzehnten ja maßgeblich reduziert, jedoch sterbe immer noch etwa ein Drittel der Patienten an der Erkrankung, die durch eine fehlgesteuerte Antwort des Körpers auf Infektionen hervorgerufen werde.

Dabei beeinflussen individuelle Unterschiede den Verlauf der Erkrankung und den Behandlungserfolg bei jedem einzelnen Patienten deutlich. Zum Beispiel steht bei einigen Patienten eine überschießende Entzündungsantwort im Vordergrund, bei anderen bestimmt eine geschwächte Abwehrantwort den Verlauf, heißt es in der Mitteilung.

Studie mit 300 Patienten

ImmunoSep setzt bei diesen individuellen Unterschieden an und startet dafür eine klinische Studie, um die Immuntherapie bei Sepsis zu personalisieren.

„Wir werden die Studienpatienten in Gruppen mit verstärkter und zu schwacher Abwehrreaktion einteilen und in beiden Gruppen eine immundämpfende beziehungsweise eine immununterstützende Therapie mit der etablierten Standardtherapie vergleichen“, erläutert Studienleiter Privatdozent Dr. Sebastian Weis das Vorgehen in der Mitteilung. In die Studie sollen knapp 300 Patienten in sechs europäischen Ländern aufgenommen werden.

ImmunoSep wird über das Horizon 2020 Förderprogramm der Europäischen Union in den nächsten vier Jahren mit mehr als zehn Millionen Euro gefördert. (eb)

Mehr zum Thema

Deutschland

20.000 vermeidbare Sepsis-Todesfälle pro Jahr

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gemeinsam, auch mit Hilfe digitaler Medien, beraten Arzt und Patient Therapieoptionen.

Innovationsprojekt

Wie Ärzte gemeinsam mit Patienten entscheiden

Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet