Anzeige gegen Hersteller von Zimtsternen

Veröffentlicht:

HAMBURG (dpa. Die Verbraucherschutzorganisation "Foodwatch" hat nach Angaben des Magazins "Der Spiegel" einen Zimtsterne-Produzenten, Groß- und Einzelhändler, das Bundesernährungsministerium und den Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde angezeigt.

Sie hätten dazu beigetragen, belastete Lebensmittel in den Verkehr zu bringen. Die EU-Aromaverordnung schreibt für das in Zimtsternen enthaltene Cumarin einen Höchstwert von zwei Milligramm pro Kilogramm Lebensmittel vor. Die Orientierungswerte und Verzehr-Obergrenzen in Deutschland überschreiten laut "Foodwatch" den Höchstwert aber um mehr als das 30fache.

In den Verbrauchertips der Bundesländer heißt es, pro Tag sollten Kinder, die 15 Kilogramm wiegen, nicht mehr als vier Zimtsterne essen, Erwachsene mit einem Gewicht von 60 Kilogramm nicht mehr als 16 Sterne.

Mehr zum Thema

Unabhängig vom BMI

Frauen mit Bauchspeck häufiger infertil

Klimawandel

Fruchtsaft schadet Nieren bei großer Hitze

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“