Ernährungsmedizin

Anzeige gegen Hersteller von Zimtsternen

Veröffentlicht: 20.11.2006, 08:00 Uhr

HAMBURG (dpa. Die Verbraucherschutzorganisation "Foodwatch" hat nach Angaben des Magazins "Der Spiegel" einen Zimtsterne-Produzenten, Groß- und Einzelhändler, das Bundesernährungsministerium und den Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde angezeigt.

Sie hätten dazu beigetragen, belastete Lebensmittel in den Verkehr zu bringen. Die EU-Aromaverordnung schreibt für das in Zimtsternen enthaltene Cumarin einen Höchstwert von zwei Milligramm pro Kilogramm Lebensmittel vor. Die Orientierungswerte und Verzehr-Obergrenzen in Deutschland überschreiten laut "Foodwatch" den Höchstwert aber um mehr als das 30fache.

In den Verbrauchertips der Bundesländer heißt es, pro Tag sollten Kinder, die 15 Kilogramm wiegen, nicht mehr als vier Zimtsterne essen, Erwachsene mit einem Gewicht von 60 Kilogramm nicht mehr als 16 Sterne.

Mehr zum Thema

Versuche bei Mäusen

Unruhiger Schlaf beeinflusst Essverhalten

Geriater gibt Tipps

„Bei Hitze Bluthochdruck nicht zu scharf einstellen“

Review

Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden