Mamma-Karzinom

Bisphosphonat schützt Knochen bei Brustkrebs

HONOLULU (ikr). Das Bisphosphonat Risedronat schützt die Knochen von Frauen, die wegen Brustkrebs knochenschädigende Medikamente erhalten.

Veröffentlicht:

In einer Studie hatten Frauen mit Brustkrebstherapie, die zum Knochenschutz Placebo erhielten, nach 24 Monaten signifikant an Knochenmasse verloren, und zwar an Hüfte und Wirbelsäule. Mit Risedronat war dieser Effekt viel geringer. Hiermit war die Knochendichte am Ende der Studie wesentlich höher als mit Placebo, wurde bei der Jahrestagung der American Society for Bone and Mineral Research in Honolulu berichtet.

Frauen mit Mamma-Ca erhalten häufig eine Chemotherapie, die die Menopause induziert und über einen Östrogenmangel den Knochenabbau fördert. Auch bei einer endokrinen Therapie mit den zunehmend zur Rezidiv-Prophylaxe verwendeten Aromatasehemmern ist das Osteoporose-Risiko erhöht.

Dr. Susan Greenspan von der Universität in Pittsburgh /USA und ihr Team haben daher 87 Brustkrebspatientinnen in der Postmenopause einmal wöchentlich mit 35 mg Risedronat oral (in Deutschland Actonel®) oder mit Placebo behandelt. Alle Frauen erhielten Kalzium und Vitamin D. Die Therapie dauerte zwei Jahre. Im ersten Studienjahr hatten viele Frauen noch das knochenschützende Tamoxifen als Hormontherapie erhalten. Im zweiten Jahr wurde jedoch jede zweite Frau mit einem Aromatasehemmer behandelt.

Mehr zum Thema

Kasuistik

Dicker Hals nach Corona-Impfung

Sekundäranalyse von japanischer Studie

Brustkrebs-Screening: Zusätzlich Sonografie zur Mammografie empfohlen

Das könnte Sie auch interessieren
Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

© SciePro / AdobeStock

HR+/HER2- Mammakarzinom

Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

© Design Cells | Adobe Stock

Klinische Praxis

Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

© Hero Images - GettyImages

PatientInnen-Unterstützung

Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!