Blutprofile sollen Dopingsünder überführen

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (Smi). Der Internationale Leichtathletik-Verband (IAAF) hat wegweisende Maßnahmen im Kampf gegen Doping beschlossen. Athleten, Ärzte und Funktionäre einigten sich einem Bericht der "Financial Times Deutschland" zufolge auf sogenannte Gesundheitspässe, kürzere Zeitspannen zwischen A- und B-Probe sowie eine Hotline für anonyme Informanten.

In den Gesundheitspässen sollen zum Beispiel die Blutparameter über einen längeren Zeitraum dokumentiert werden, um stärkere Abweichungen besser als bisher beurteilen zu können. Derzeit werden die individuellen Werte lediglich mit Durchschnittswerten aller Athleten verglichen, was in der Vergangenheit ein "Herandopen" an Grenzwerte zur Folge hatte. Die Profile der Athleten sollen in eine weltweite Datenbank fließen.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) will im übrigen künftig mit Interpol zusammenarbeiten.

Mehr zum Thema

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern

„Viele bleiben lieber beim Insulin“

Der Kollege, der sich selbst von Typ-2-Diabetes heilte

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“