Sportmedizin

Blutprofile sollen Dopingsünder überführen

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (Smi). Der Internationale Leichtathletik-Verband (IAAF) hat wegweisende Maßnahmen im Kampf gegen Doping beschlossen. Athleten, Ärzte und Funktionäre einigten sich einem Bericht der "Financial Times Deutschland" zufolge auf sogenannte Gesundheitspässe, kürzere Zeitspannen zwischen A- und B-Probe sowie eine Hotline für anonyme Informanten.

In den Gesundheitspässen sollen zum Beispiel die Blutparameter über einen längeren Zeitraum dokumentiert werden, um stärkere Abweichungen besser als bisher beurteilen zu können. Derzeit werden die individuellen Werte lediglich mit Durchschnittswerten aller Athleten verglichen, was in der Vergangenheit ein "Herandopen" an Grenzwerte zur Folge hatte. Die Profile der Athleten sollen in eine weltweite Datenbank fließen.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) will im übrigen künftig mit Interpol zusammenarbeiten.

Mehr zum Thema

Kasuistik

Synkopen bei Sportlern: Ärzte auf Spurensuche

Prävention

Wieso ein gesunder Lebensstil Krebs ausbremsen kann

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen