Ernährungsmedizin

Bundesbürger sparen an Obst und Gemüse

Veröffentlicht: 08.02.2007, 08:00 Uhr

BERLIN (dpa). Angesichts höherer Preise haben die Bundesbürger im vergangenen Jahr an frischem Obst und Gemüse gespart.

Jeder Haushalt kaufte im Schnitt 86,7 Kilogramm Obst und damit 4,1 Kilogramm weniger als im Vorjahr, wie nach Daten der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) vor Beginn der weltgrößten Fruchthandelsmesse "Fruit Logistica" in Berlin gestern mitgeteilt wurde.

Zugleich stieg der Durchschnittspreis je Kilo von 1,36 Euro auf 1,44 Euro. Bei Gemüse sank die gekaufte Menge um 2,8 Kilo auf 61,4 Kilo, die Preise stiegen von 1,67 Euro auf 1,84 Euro je Kilo. Am liebsten gekauft wurden Äpfel und Bananen sowie Tomaten und Möhren.

Mehr zum Thema

Teilnehmer für Ernährungsstudie gesucht

Verhindert Vitamin B3 schwere COVID-19-Verläufe?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden