Asthma/COPD

COPD-Prävalenz weltweit bisher unterschätzt

NEU-ISENBURG (otc). Bei COPD ist die Prävalenz und die Schwere der Erkrankung weltweit bisher wohl unterschätzt worden: In der Vergangenheit ist man von einer Prävalenz von etwa acht Prozent ausgegangen. Tatsächlich ist aber jeder zehnte Erwachsene über 40 Jahren an einer COPD im Stadium II oder höher erkrankt. In Deutschland ist etwa jeder zwanzigste betroffen.

Veröffentlicht: 04.09.2007, 08:00 Uhr
Mehr COPD-Patienten als bisher angenommen
Anteil von Männern mit COPD im Ländervergleich
COPD-Stadium
Deutschland
Südafrika
Kanada
Keine COPD
81,9
71,3
78,0
Stadium I
9,4
6,5
12,7
Stadium II
7,5
14,2
9,3
Stadium III-IV
1,1
8,0
0
Quelle: The Lancet, Tabelle: ÄRZTE ZEITUNG
In Südafrika haben mehr als doppelt soviele Männer eine chronisch-obstruktive Lungenerkrankung wie in Deutschland.

Dies bestätigen Ergebnisse der BOLD-Studie (Burden of Obstructive Lung Disease), die jetzt im Lancet erschienen sind (370, 2007, 741). Hierzu erhielten in insgesamt zwölf Ländern über 9000 Teilnehmer eine Spirometrie und wurden zum Beispiel nach Atemwegssymptomen und zu COPD-Risikofaktoren befragt.

Die Patienten wurden nach den Leitlinien der Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease (GOLD) in Stadien eingeteilt. Das Stadium II ist hier definiert als FEV1/ FVC < 0,70; FEV1 zwischen 50 und 80 Prozent des Sollwertes.

Über 700 deutsche Teilnehmer der Studie wurden in der Medizinischen Hochschule Hannover untersucht (wie bereits kurz berichtet). Hier war die COPD-Prävalenz am niedrigsten - sie betrug bei den Männern 7,5 Prozent und bei den Frauen 3,1 Prozent. Am höchsten war die Prävalenz in Kapstadt: 14,2 Prozent bei den Männern und 11 Prozent bei den Frauen. Die höhere Prävalenz bei Männern führen die Autoren der Studie darauf zurück, dass Männer mehr rauchen.

Tabakkonsum gilt mit Abstand als der größte Risikofaktor. Ein anderer Risikofaktor ist das Alter: Im Alter verdoppele sich die COPD-Rate alle zehn Jahre, so die Autoren. Als weitere Faktoren werden Staub-Exposition und Brennstoffe aus Biomasse beim Heizen und Kochen sowie hohe Tuberkulose-Raten genannt.

Mehr zum Thema

Dyspnoe

COPD mit Herzkrankheit wird häufig verkannt

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die KBV soll bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufstellen, heißt es in einem Gesetzentwurf.

Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

Bestimmte Nahrungsmittel, zum Beispiel Lachs, Leinöl, Rosenkohl, Walnüsse und Avocado sind reich an Omega-3-Fettsäuren.

Studie

Viel Omega-3 könnte Herzinfarkt-Patienten helfen

Zu Beginn der Sitzung des Bundestags steht Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einer Mund-Nasenbedeckung vor Abgeordneten der Fraktionen. In ihrer Regierungserklärung bezeichnet sie die Corona-Lage in Deutschland als „dramatisch“.

November-Maßnahmen

Merkel: Zweiter Corona-Lockdown ist verhältnismäßig