Darmkrebsmonat März

Darmzentrum Mittelhessen setzt auf breites Netz von Ärzten

Veröffentlicht:

Das Darmzentrum Mittelhessen will Patienten schnell und sektorenübergreifend helfen. Zu den Charakteristika des Netzes gehört die Einbindung von Hausärzten.

Von Sabine Schiner

GIEßEN. Seit 2007 hat sich mit dem "Darmzentrum Mittelhessen" ein Netz erfolgreich etabliert, das auf die Kooperation von Klinikärzten mit Niedergelassenen setzt.

Ziel ist, Therapie und Nachsorge für Patienten mit Darmkrebs zu verbessern. Hausärzte kommt dabei eine wichtige Rolle zu.

In Hessen werden pro Jahr etwa 5000 Patienten mit der Diagnose Darmkrebs konfrontiert. Um ihnen über alle Sektoren hinweg möglichst schnell, reibungsfrei und effizient zu helfen, ist das Netz gegründet worden, erzählt Dr. Manfred Leistner, einer von fünf Fachärzten im End- und Dickdarmzentrum Hessen-Mitte (EDZ) in Pohlheim bei Gießen.

Vorab Ansprechpartner gesucht

Je schneller Patienten behandelt werden - und zwar nach Leitlinien - desto besser seien die Heilungschancen. "Wir versuchen, möglichst stressfrei für die Patienten, alles vorzubereiten und suchen vorab Ansprechpartner", beschreibt Leistner die Arbeit innerhalb des Netzes.

Auch wöchentliche Tumorkonferenzen gehören dazu, in denen die Krankengeschichten besprochen und individuelle Behandlungsabläufe festgelegt werden - von der Schmerztherapie bis zur Nachsorge.

Zu den Netzpartnern zählen niedergelassene Onkologen, Hämatologen, Radiologen, Internisten und Darmspezialisten. "Ganz wichtig ist die Verbindung zu Hausärzten", erläutert Leistner. Sie betreuten die Patienten kontinuierlich und bemerkten oft als Erste, wenn es beispielsweise erste Anzeichen für Rezidive gibt.

Zu den Kooperationspartnern gehören Ärzte des Universitätsklinikums Gießen und Marburg, darunter sind Abteilungen wie die Viszeralchirurgie, Endoskopie, Pathologie, Urologie und Strahlentherapie.

"Weiterer Ausbau wünschenswert"

Über die internistische Schiene ist die Asklepios-Klinik Lich eingebunden. Angedockt ist das Netz auch an das Gießener Interdisziplinäre Onkologische Zentrum, bei dem das Uniklinikum mit der Asklepios Klinik Lich eng zusammenarbeitet.

"Es ist ein breites Netz und es funktioniert sehr gut", so Leistners Fazit. Auch Selbsthilfegruppen seien eingebunden.

Erprobt wurde zudem in den vergangenen Jahren die webbasierte Kommunikationsplattform CIMECS (Central Interdisciplinary Medicare System), in der Stammdaten, Diagosen und Medikation, Arztbriefe, Befunde, OP-Berichte, Labordaten und Bilddateien archiviert werden.

Sie ist von Professor Kurt Marquardt, dem Leiter der IT-Abteilung der Rhön-Klinikum AG entwickelt worden. "Ein weiterer Ausbau wäre wünschenswert", so Leistner.

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Einblick in ein Pflegeheim: Bis 2040 werden 322.000 stationäre Pflegeplätze in Deutschland fehlen, rechnet das RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vor.

© Hendrik Schmidt/dpa

RWI-Studie

Deutschland fehlen Hunderttausende Pflegeheimplätze

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten