Demenzforschung - Wer erhält den Zuschlag?

HEIDELBERG (mm). Schon Anfang März könnte eine erste Entscheidung darüber fallen, wo das Nationale Zentrum für Demenzforschung angesiedelt werden wird.

Veröffentlicht:

Auch die Region Heidelberg/Mannheim will sich als Standort für das neue Zentrum bewerben. Berlin und München bereiten sich ebenfalls auf eine Bewerbung vor. Ende des Monats soll die Ausschreibung für das Zentrum starten.

"Das Nationale Zentrum für die Bekämpfung von Demenzen soll ein Leuchtturm sein und uns bei der Erforschung von altersbedingten neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer international an die Spitze führen", hatte Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan vor wenigen Wochen in Berlin betont. Das Nationale Zentrum soll nach den Plänen der Ministerin sogar Ende 2008/Anfang 2009 seine Arbeit aufnehmen können. Mit bis zu 60 Millionen Euro will Schavan die Demenzforschung jährlich fördern.

Derzeit sind in Deutschland rund eine Million Frauen und Männer in der Gruppe der über 65-Jährigen an Demenz erkrankt. Und jedes Jahr kommen rund 200 000 Neuerkrankungen hinzu. Demenzen gehören zu den häufigsten und folgenschwersten neurodegenerativen Erkrankungen.

Das neue Zentrum soll künftig die Demenzforschung bundesweit koordinieren. Etwa zehn Hochschulen und außeruniversitäre Einrichtungen, die bei der Demenzforschung exzellente Arbeit leisten, sollen als Satelliteneinrichtungen in das Konzept eingebunden werden. "Für mich spielen hier auch die Ziele der Bundesregierung eine wichtige Rolle, im Innovationsdialog Ost die Kompetenzen in den neuen Ländern besonders zu stärken", so Schavan.

In Heidelberg seien die Voraussetzungen für ein Nationales Zentrum günstig, ist man im Rhein-Neckar-Kreis überzeugt. Bereits jetzt schon biete die Region mit ihren vielen Forschungseinrichtungen und Kliniken ein starkes Netzwerk. Dazu gehören die Unikliniken Heidelberg und Mannheim, das Deutsche Krebsforschungszentrum DKFZ in Heidelberg, das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim und das Netzwerk Altersforschung in Heidelberg.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

US-amerikanischer Neurologen-Kongress

Neue Daten zu Lecanemab: Frühe Alzheimer-Therapie lohnt sich

Neuer Hoffnungsträger

Homotaurin-Prodrug bremst Alzheimer

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen