Diabetes mellitus

Diabetiker für eine Praxisstudie gesucht

Veröffentlicht: 21.01.2008, 05:00 Uhr

DÜSSELDORF (ars). Ab heute können sich Typ-2-Diabetiker für eine Praxisstudie anmelden. Der Arzt teilt dafür HbA1c- und Blutzuckerwert mit, heißt es im Aufruf der Aktion "Eigeninitiative", die zur Stiftung "Chance bei Diabetes" gehört.

In der ROSSO×-Praxisstudie wird geprüft, inwieweit die Blutzucker-Selbstmessung einen gesunden Lebensstil und eine gute Einstellung des Blutzuckers fördert. Die Teilnehmer, die keine Erfahrung mit der Selbstkontrolle haben sollen, werden zwölf Wochen zu Messung, Bewegung und gesunder Ernährung angeleitet.

Die Praxisstudie ist eine Nachfolgerin der ROSSO×-Studie, wonach Diabetiker länger leben und weniger Folgeerkrankungen haben, wenn sie ihre Zuckerwerte kennen. Dieses Ergebnis soll nun auf den Alltag übertragen werden.

Anmeldeunterlagen und Informationen erhalten Interessierte ab 21. Januar von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr kostenfrei unter Telefon 08 00/99 88 873.

×ROSSO: Retrospective Study of Self- Monitoring of Blood Glucose and Outcome in Patients with Type 2 Diabetes

Mehr zum Thema

DDG-Empfehlungen

So gelingt das Management von Diabetikern mit COVID-19

„CoronaUpdate“-Podcast

Der „Corona-Tunnel“ – und seine Folgen für die Medizin

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden