Demenz

Diskussion um Rofecoxib erneut angestossen

SEATTLE (Rö). Aufgrund einer Auswertung von Prozess-Akten zu Verfahren um Rofecoxib haben US-Wissenschaftler dem US-Unternehmen Merck & Co (in Deutschland MSD) im "JAMA" vorgeworfen, 2001 mit Berichten von Studiendaten zu Todesfällen nicht korrekt umgegangen zu sein. Das Unternehmen weist die Aussagen als "unzutreffend, irreführend oder aus dem Zusammenhang gerissen" zurück.

Veröffentlicht:

Dr. Bruce M. Psaty und Dr. Richard Kronmal von der Uni Seattle hatten im "JAMA" (299, 2008, 1813) geschrieben, das Unternehmen habe Sterbedaten einer internen Intention-to-treat-Analyse vom April 2001 von zwei Studien mit Rofecoxib zur Alzheimer-Prophylaxe nicht gleich der FDA zur Verfügung gestellt. Aus der Analyse habe sich eine erhöhte Sterberate für das Coxib ergeben.

Das Unternehmen weist daraufhin, dass es, als ihm 2001 die vorläufigen Daten über Todesfälle jeglicher Ursache in den Alzheimer-Studien vorlagen, die Daten sowie alle Aktualisierungen an die FDA weitergeleitet habe. Bei einer sorgfältigen Analyse der Daten habe das Unternehmen "kein Muster festgestellt, das auf irgendeinen Zusammenhang zwischen den Todesfällen und Rofecoxib hingewiesen hätte". Im Dezember 2003 habe ein FDA-Prüfer nach gründlicher Prüfung der Studiendaten zur Alzheimer-Prophylaxe geschlossen, dass keine behördlichen Maßnahmen angebracht seien.

Mehr zum Thema

Hormontherapie

Demenz: Schützen Östrogene, schaden Gestagene?

Hinweise aus zwei Megastudien

Mit Erdbeeren und Orangensaft den kognitiven Abbau bremsen?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten