Chirurgie

Ein deutscher Junge stirbt bei Anschlägen in Ägypten

DAHAB (ddp.vwd). Bei Bombenanschlägen im ägyptischen Touristenort Dahab sind mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen, darunter auch ein zehnjähriger Junge aus Baden-Württemberg.

Veröffentlicht: 26.04.2006, 08:00 Uhr

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes in Berlin sind unter den mehr als 60 Verletzten mindestens zwei Deutsche, darunter die Mutter des getöteten Jungen. Mitarbeiter der deutschen Botschaft in Kairo seien unterdessen in Dahab eingetroffen und machten sich ein Bild über die Lage.

Generalbundesanwalt Kay Nehm leitete ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt ein. Den Tätern werde "Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung" vorgeworfen, sagte eine Sprecherin.

Die führenden deutschen Reiseveranstalter haben ihren Kunden eine kostenlose Umbuchung angeboten. Die Regelung gelte bis mindestens 7. Mai für Reisen in die betroffene Region, teilte der Deutsche Reiseverband gestern mit. Anschließend werde die Lage neu bewertet. Zum Zeitpunkt der Anschläge hätten sich 300 Gäste deutscher Reiseveranstalter in Dahab aufgehalten, hieß es.

Guido Steinberg, Islam-Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik, sagte gestern, es gebe bezüglich der Hintermänner des Anschlags "bisher keine harten Informationen, die einen gültigen Schluß zuließen". Es sei ein fataler Irrtum gewesen zu glauben, daß Ägypten ein sicheres Reiseland sei. "Es gab deutliche Anzeichen, daß islamische Terroristen Touristen angreifen würden", sagte Steinberg.

In dem Touristenort auf der Sinai-Halbinsel am Golf von Akaba hatten sich am Montagabend drei Explosionen in der Nähe eines Supermarkts, vor einem Restaurant und einem Café ereignet. Nach Angaben des ägyptischen Staatsfernsehens wurden die Bomben binnen weniger Minuten ferngezündet.

Dabei wurden nach offiziellen Angaben mindestens 23 Menschen getötet und 62 verletzt. Rettungskräfte sprechen dagegen laut Medienberichten von etwa 30 Toten und rund 150 Verletzten. Laut Kairoer Innenministerium sind unter den Toten vier Ausländer, außer dem deutschen Kind auch Touristen aus Rußland und der Schweiz.



Attentate in Ägypten

Urlauber sind in Ägypten wiederholt Ziel von Terroranschlägen gewesen. Die folgenreichsten Attentate vor dem Geschehen in Dahab waren:

23. Juli 2005: Im Badeort Scharm el Scheich auf der Sinai-Halbinsel explodieren drei Bomben: 66 Tote und etwa 130 Verletzte, darunter mehrere ausländische Touristen. Die ägyptische Regierung sieht keine Verbindung zur Terrororganisation El Kaida.

7. Oktober 2004: In den Sinai-Badeorten Taba und Ras al-Sheitani gehen nahezu zeitgleich mehrere Sprengsätze hoch. Unter den 34 Toten sind zwölf Israelis. Die ägyptischen Behörden verdächtigen einheimische Terroristen, die Israelis El Kaida.

17. November 1997: Bewaffnete der ägyptischen Terrorgruppe Gamaa Islamija erschießen vor dem Hatschepsut-Tempel in Luxor 58 Urlauber und mehrere Polizisten. Unter den Toten sind 36 Schweizer und vier Deutsche.

18. September 1997: Neun Deutsche und der ägyptische Fahrer sterben bei einer Bombenattacke auf einen Touristenbus vor dem Ägyptischen Museum in Kairo.

18. April 1996: Im Eingangsbereich eines Kairoer Hotels erschießen vier mutmaßliche Aktivisten der Gamaa Islamija 18 griechischer Reisende. Ihr eigentliches Ziel sollen Israelis gewesen sein. (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zu bariatrischen Eingriffen

Ein Herz für die Dicksten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock