Neuro-psychiatrische Krankheiten

Elektroden helfen einem Patienten im Wachkoma

Veröffentlicht: 19.10.2006, 08:00 Uhr

ATLANTA (ddp.vwd). US-Forschern ist es gelungen, einem Mann mit wachkoma-ähnlichem Zustand das Bewußtsein teilweise wiederzugeben. Die Forscher der Cleveland-Klinik Ohio hatten dem Mann 2004 zwei Elektroden in den Thalamus implantiert, um durch elektrische Stimulation seine Wachheit zu steigern.

Der Zustand des Patienten besserte sich deutlich: Heute kann er bewußt Handlungen ausführen und sinnvolle Antworten auf die Hälfte ihm gestellter Fragen geben, berichtet "Science-online". Der Patient hatte 1998 bei einem Überfall schwere Hirnverletzungen erlitten und war in einen wachkoma-ähnlichen Zustand geraten. Nachdem sich die Situation des Patienten sechs Jahre nicht besserte, erhielt er die Elektroden.

Obwohl der Erfolg bisher nur bei einem Patienten erzielt wurde, hoffen Neurochirurg Professor Ali Rezai und seine Kollegen, mit Elektroden im Gehirn weiterer Betroffener ähnliche Erfolge erzielen zu können.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

„Aktionstag gegen den Schmerz“

Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden