Diabetes mellitus

Enzym-Hemmer fördert physiologische Insulinsekretion

WASHINGTON (ej). Das neue orale Antidiabetikum Sitagliptin reduziert signifikant den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetes - sowohl in Monotherapie als auch in Ergänzung zu Metformin oder Pioglitazon. Die Substanz hemmt den Abbau von Inkretinen, im Darm gebildeten Hormonen, die die Insulin-Ausschüttung im Pankreas stimulieren.

Veröffentlicht: 28.06.2006, 08:00 Uhr

Der Wirkmechanismus der Substanz ist neu: Sie hemmt den Abbau des Inkretins GLP-1 (Glucagon-like-Peptid 1) und kompensiert so die verminderte Inkretinsekretion bei Menschen mit Typ-2-Diabetes.

"100 mg Sitagliptin hemmen binnen 24 Stunden zu etwa 80 Prozent das Enzym Dipeptidyl-Peptidase-4 (DPP-4), das Inkretine abbaut", hat Professor Avrahim Karasik von der Tel-Aviv-Universität in Israel berichtet. Damit werde der Inkretinmangel bei Typ-2- Diabetes behoben, und die durch Inkretine bei Nahrungsaufnahme stimulierte Insulinproduktion werde wiederhergestellt.

Wie effizient dieses neue Wirkprinzip ist, belegen die Daten von drei kontrollierten Studien, in denen 1415 Typ-2-Diabetiker über 24 Wochen mit Sitagliptin - meist täglich 100 mg - oder Placebo behandelt worden sind. Der Wirkstoff reduzierte dabei den HbA1c um 0,6 bis 1,1 Prozentpunkte und damit signifikant stärker als Placebo.

    Neuer Mechanismus setzt bei den Inkretin-Hormonen an.
   

"Je höher der HbA1c-Ausgangswert, desto besser der Therapieeffekt", betonte Karasik. Auch wurden mit Sitagliptin die Blutzuckerwerte nüchtern und zwei Stunden postprandial effektiv reduziert, hieß es bei einer Veranstaltung des Unternehmens MSD beim US-Diabeteskongreß.

Daß ein körpereigener Wirkmechanismus aktiviert werde, könnte die gute Verträglichkeit von Sitagliptin erklären, so Professor Michael Nauck vom Diabeteszentrum Bad Lauterberg: "Es besteht im Prinzip kein Hypoglykämie-Risiko, da GLP-1 unterhalb eines Blutzuckerwerts von 70 mg/dl nicht mehr wirksam ist."

Die Rate von Unterzuckerungen war mit Sitagliptin nicht höher als mit Placebo. Kopfschmerzen, Atemwegsbeschwerden und Diarrhoe kamen mit Sitagliptin etwa 1,5 Prozent geringfügig häufiger vor als in der Placebogruppe. Und trotz verbesserter Blutzuckereinstellung erwies sich Sitagliptin als gewichtsneutral, auch in der Kombitherapie etwa mit Metformin und Pioglitazon.

Dort verbesserte die additive Therapie die Blutzuckerkontrolle, führte aber nicht zu mehr Körpergewicht. Besonders im Vergleich zu einem Sulfonylharnstoff, mit dem sich Sitagliptin nach den ersten Studiendaten erfolgreich messen konnte, dürfte dies ins Gewicht fallen. Die Zulassung von Sitagliptin wird 2007 erwartet.

Mehr zum Thema

Unnötige Diagnostik

Zweifel an Gestationsdiabetes in der Frühschwangerschaft

2. Preis Charity Award 2020

Sport, Spaß und leckeres, gesundes Essen

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schneller Rat vom Arzt per Videosprechstunde.

Eckpunkte Digitalisierungsgesetz

Bald 30 Prozent der EBM-Leistungen per Videosprechstunde?