Epilepsie

Epilepsie-Forscher mit dem Dr. Martini-Preis 2006 geehrt

NEU-ISENBURG (eb). Für seine Forschung zur Epilepsie ist jetzt Dr. Dirk Isbrandt aus Hamburg-Eppendorf mit dem Dr. Martini-Preis 2006 ausgezeichnet worden.

Veröffentlicht: 23.02.2006, 08:00 Uhr

Der Wissenschaftler vom Zentrum für Molekulare Neurobiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf entwickelt derzeit mit seiner Arbeitsgruppe in Zusammenarbeit mit norwegischen Wissenschaftlern ein Tiermodell zur Epilepsie. Damit wollen die Forscher die Vorgänge im Gehirn bei der Entstehung dieser Krankheit aufklären.

Mit ihren Versuchen deckten sie zunächst die Funktionen der beiden Kaliumkanäle KCNQ2 und KCNQ3 im ZNS auf. Diese Kanäle befinden sich in der Hülle der Nervenzellen. Sie regulieren die Ausbreitung der elektrischen Impulse im Gehirn. Durch einen genetischen Defekt im Tiermodell für Epilepsie - die Forscher verwenden Mäuse - werden die Kaliumkanäle unbrauchbar, Kaliumionen können sie nicht mehr passieren.

Folge des Defekts ist, daß sich elektrische Ströme im Gehirn unkontrolliert ausbreiten. Die Tiere haben Symptome, die auch für schwerkranke Patienten mit Epilepsie charakteristisch sind: Es kommt zu häufigen, spontanen Krampfanfällen, viele pyramidenförmige Neuronen im Hippocampus, der Gedächtnisregion, sterben ab.

Isbrandts Forschung ist eingebunden in das NeuroNet, das Krankheitsnetz "Krankheiten des Nervensystems" im Nationalen Genomforschungsnetz. Die Auszeichnung ist mit 10 000 Euro dotiert.

Mehr zum Thema

CHMP

Perampanel bald auch für Kinder mit Epilepsie?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Inhalierte Asthma-Präparate mit Kortison – eine Gefahr für die Knochengesundheit?

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen