Erfolgreiches Modellprojekt zu Rückenschmerz

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (dpa). Derzeit läuft in fünf Städten Deutschlands ein Modellprojekt für Patienten mit chronischem Rückenschmerz. Die erste Auswertung zeige, "was moderne Schmerzmedizin leisten kann, wenn sie rechtzeitig eingesetzt wird". Das hat Dr. Thomas Nolte aus Wiesbaden beim Deutschen Schmerztag in Frankfurt am Main gesagt.

Das Projekt läuft seit eineinhalb Jahren in Wiesbaden, Göppingen, Köln, Bremen und Chemnitz. 200 Patienten wurden in dem Projekt vier bis acht Wochen lang mindestens zehn Stunden wöchentlich von Schmerzmedizinern, Fachärzten, Psychologen und Physiotherapeuten behandelt.

Die Auswertung der Daten der ersten 80 Patienten sei überaus positiv, so Nolte: Die Schmerzintensität sank (auf einer Skala von 0 bis 100) in vier Wochen von 63 auf 25 Punkte, in acht Wochen auf 18 Punkte. Nach vier Wochen konnten 57 Prozent der Patienten wieder arbeiten, nach acht Wochen 92 Prozent.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen