Demenz

Forderung: Mehr Forschernetzwerke zu M. Alzheimer

MAINZ (dpa). Für die Erforschung der Alzheimer-Krankheit müssen sich Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen besser vernetzen. Das fordert der Mainzer Biochemiker Professor Christian Behl.

Veröffentlicht:

Trotz der 100jährigen Forschung sei bisher weder die Ursache der Alzheimer-Krankheit zweifelsfrei bestimmt worden noch eine Heilung möglich. Deshalb müßten weitere Zugänge zu dem Problem als nur rein medizinische gefunden werden, sagt Behl.

"Wir können die Krankheit heute zwar mit Medikamenten verzögern, aber leider immer noch nicht heilen", bedauerte der Leiter des Mainzer Interdisziplinären Forschungszentrum für Neurowissenschaften (IFZN).

Behl ist überzeugt, daß die Ursache der Krankheit schneller gefunden würde, wenn verschiedene wissenschaftliche Disziplinen noch besser zusammenarbeiten würden. Im IFZN sitzen etwa Mediziner, Psychologen, Biologen, Chemiker und Geisteswissenschaftler an einem Tisch.

"Eines der vom IFZN geförderten Forschungsprojekte ist in der Gedächtnissprechstunde der psychiatrischen Uniklinik angesiedelt. Mediziner dokumentieren dort die geistigen Fähigkeiten von Patienten. Biochemiker versuchen gleichzeitig, Veränderungen in der Hirnflüssigkeit zu benennen, um einen zuverlässigen Indikator für Alzheimer zu entwickeln", so Behl. Seine Hoffnung: Wenn die Krankheit mit einer solchen Methode früh erkannt werden könnte, könnte die Progression früh gebremst werden, etwa mit Medikamenten und Gehirntraining.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Organspendeausweis: Mehr Bürger sollen sich Gedanken machen über die Möglichkeit der Organ- und Gewebespende.

Reformpläne geraten ins Stocken

Organspende: Großer Bedarf an Aufklärung, aber kaum Geld